Südwind Magazin 2006 (KP)



Contract partner: SÜDWIND Die Agentur für Süd-Nord-Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit GmbHCountry: Österreich Funding amount: € 225.530,00Project start: 01.01.2006End: 31.12.2006

Short Description:

Overall goal


Das Südwind Magazin wird von der Südwind Agentur herausgegeben und erscheint im 26.Jahrgang. Es handelt sich um ein renommiertes und gut eingeführtes entwicklungspolitisches Magazin.

Als Blattlinie gilt unverändert: Das Südwind Magazin will das Wissen und Bewusstsein über globale Zusammenhänge und Entwicklungen vertiefen und das Verständnis für Interdependenzen zwischen den Gesellschaften im Süden und im Norden fördern.

Es will über Handlungsmöglichkeiten informieren (kritischer Konsum, ökologisch vertretbarer Lebensstil, Vernetzung mit anderen Initiativen) und Projekte, Initiativen und Denkmodelle vorstellen, die einem Abbau der Kluft zwischen Nord und Süd dienen.


Das Projekt fördert die Herausgabe von 10 Nummern der Monatszeitschrift Südwind. Im Februar und Juli erscheinen Doppelnummern.

Für 2006 sind u.a. folgende Schwerpunktthemen vorgesehen: Prostitution und internationaler Frauenhandel, Energieträger Kohle, Kommunikationstechnologien. Weitere Inhalte werden in Kooperation mit der englischen Zeitschrift New Internationalist publiziert. Die Festlegung der monatlichen Schwerpunktthemen erfolgt wie bisher unter den Aspekten einer journalistisch-mittelfristigen Aktualität und der Verschränkung mit Aktivitäten der entwicklungspolitischen Szene in Österreich.


An österreichische Redaktionen wird regelmäßig ein newsletter ausgesandt und auf www.derstandard.at wird jeweils vor Erscheinen der aktuellen Monatsnummer ein Artikel veröffentlicht. Die Ergebnisse einer aktuellen LeserInnenbefragung werden bereits 2006 in die Marketing-Maßnahmen einfließen. Um den aktuellen Abostand zu halten, sind rund 400 Neuabos pro Jahr erforderlich. Mit dem bisherigen Bündel an Vertriebsmaßnahmen (u. a. Abo-Geschenkaktionen; Willkommpräsente für NeuabonnenntInnen, Austauschinserate) wird dies erreicht.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 382.112,- in der Höhe von

EUR 225.530,- (59,0 %) gefördert.

project number2400-06/2006
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.