Unterstützung der Generaldirektion für Raumplanung DGOT



Contract partner: MDHOT - Ministério da Descentralização, Habitação e Ordenamento do TerritórioCountry: Kap Verde Funding amount: € 600.000,00Project start: 01.09.2008End: 31.01.2011

Short Description:

Overall goal


Die OEZA ist seit den 80iger Jahren für Kap Verde ein wichtiger Partner im Bereich Stadt- und Raumplanung. Nach anfänglichen Einzelprojekten werden im Rahmen der laufenden OEZA für die Insel Santiago alle Gemeinderaumordnungspläne erarbeitet. Diese gesetzliche Basis für Raumplanung und -ordnung soll vor allem auch unter der Prämisse des Umweltschutzes einen wichtigen Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung liefern.

Aufgrund der wirtschaftlichen Bedeutung des Immobiliensektors sieht sich Kap Verde mit einem enormen Druck im Bereich Raumordnung konfrontiert. Es gibt ein Rahmengesetz, jedoch fehlen die einzelnen Gesetzesverordnungen, wodurch es zu Verbauung und Zersiedelungstendenzen kommt, die besonders auch für die touristische Nutzung des Landes langfristig keinen positiven Effekt haben werden. Die Nationale Generaldirektion für Raumordnung ist aufgrund ihrer derzeitigen Kapazitäten nicht in der Lage, den Bereich ausreichend zu betreuen. V.a. fehlt es an Know-how und ausreichenden Personalressourcen, um die Genehmigung der Gemeindepläne sowie die auf nationaler Ebene durchzuführenden Regionalpläne zu betreuen. Aufgrund einer direkten Anfrage durch das zuständige Ministerium für Dezentralisierung, Wohnbau und Raumordnung wurde das vorliegende Projekt ausgearbeitet, das in seinen Schwerpunkten die technische Beratung im Bereich Gesetzesvorlagen, Koordination mit anderen Ebenen, Ausbildung und Weiterbildung des zuständigen Personals, Einrichtung eines digitalen Archivs für Pläne sowie Anschaffung von Equipment vorsieht. Für den Bereich der Ausarbeitung der gesetzlichen Verordnungen wird vor allem die Einbeziehung und Anbindung an die europäische Gesetzgebung von Bedeutung sein, da im Rahmen der speziellen Partnerschaft zwischen EU und Kap Verde die normative Annäherung als ein Schwerpunkt definiert wurde. Das für zwei Jahre vorgesehene Projekt steht in engem Zusammenhang mit anderen von der OEZA finanzierten Projekten und der Budgethilfe für den Sektor Umwelt.

project number1913-00/2008
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.