Wings4Youth of Moldova - Inklusive Beschäftigungsfähigkeit, Frieden und Sicherheit für benachteiligte junge Erwachsene auf beiden Seiten des Nistru-Flusses



Contract partner: CONCORDIA Verein für SozialprojekteCountry: Moldau Funding amount: € 242.700,00Project start: 01.07.2021End: 30.06.2024

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projekts ist es, die Beschäftigungschancen von jungen „Care Leavers“ (junge Erwachsene im Alter von 16-25 Jahren, die teilweise oder gänzlich in familienähnlichen Gruppen oder Pflegefamilien aufgewachsen sind und dieses geschützte Umfeld nun verlassen, um ein selbstbestimmtes, unabhängiges Leben zu starten) in der Republik Moldau, sowie das gegenseitige Vertrauen, Verständnis und die Zusammenarbeit zwischen jungen Menschen, JugendbetreuerInnen und staatlichen und nichtstaatlichen Akteuren von beiden Seiten des Nistru-Flusses zu erhöhen.


Expected results


1. Wirksame Unterstützungsdienste für junge Care Leavers zur Erleichterung des Übergangs in ein selbstbestimmtes Leben sind vorhanden.

2. Care Leavers (mit besonderem Augenmerk auf junge Frauen) sind besser in der Lage, sich im Arbeitsmarkt zu integrieren und wirtschaftlich unabhängig zu werden.

3. Fachkräfte sind besser in der Lage, den Übergang für Care Leavers in die Selbständigkeit zu begleiten.

4. Günstigere Standards und Bestimmungen, die die sozio-ökonomische Integration für junge Care Leavers fördern.

5. Care Leavers haben ein größeres Verständnis und eine erhöhte Toleranz gegenüber unterschiedlichen kulturellen und gemeinschaftlichen Perspektiven dank verstärkten Austausches zwischen den jungen Menschen.

6. Ein verbessertes Netzwerk zur sozio-ökonomischen Integration auf beiden Seiten des Nistru-Flusses bietet eine Plattform für Lernen und Austausch.


Target group / Beneficiaries


Mindestens 80 junge Care Leavers, die eine erhöhte Vulnerabilität besitzen (56% Frauen und 44% Männer), und mindestens 30 JugendbetreuerInnen werden direkt in die Projektaktivitäten einbezogen und nachhaltig positiv beeinflusst werden. Darüber hinaus werden indirekt weitaus mehr junge Care Leavers, marginalisierte Familien, NGOs, der öffentliche Sektor sowie der Business-Sektor von diesem Projekt profitieren.


Activities


Das Projekt sieht fünf Aktivitäten-Cluster vor: (a) ein vielfältiges Angebot an Workshops für die berufliche und persönliche Entwicklung, ergänzt durch individuelle psychosoziale und rechtliche Unterstützung; (b) Möglichkeiten für Peer-Learning und Praxisaustausch sowie Studienbesuche in verschiedenen kulturellen und sozialen Kontexten; (c) Advocacy Aktivitäten, um Care Leavers in ihrem Zugang zum Arbeitsmarkt und in ihrer weiteren Vernetzung zu unterstützen (d) Schulungen zur Verbesserung der Kenntnisse und Fähigkeiten von Fachpersonal, die junge Menschen beim Übergang in die Selbständigkeit begleiten, und (e) sektoren-übergreifende Treffen mit dem Wirtschaftssektor, um eine nachhaltige Grundlage für die berufliche Ausbildung und Beschäftigung gefährdeter junger Menschen zu entwickeln.


Context


Einer von drei jungen Menschen in der Republik Moldau ist entweder arbeitslos oder nicht in Ausbildung. Junge Frauen sind dabei noch häufiger betroffen als junge Männer (34,8% bzw. 23,2%). Im Jahr 2017 erreichte die Jugendarbeitslosigkeit für Personen im Alter zwischen 15-34 Jahren sogar über 52%. Im Alter von 18 Jahren ist es wahrscheinlicher, dass Care Leavers nicht erwerbstätig sind, keine Ausbildung absolvieren und somit sozial ausgegrenzt oder sogar obdachlos werden. Das Projekt befasst sich mit vier Ursachen, die zu diesem Zustand führen: dem Missverhältnis zwischen den Qualifikationen von Unternehmen und jungen Erwachsenen, der Migration hochqualifizierter Arbeitskräfte - Brain Drain, der Kluft zwischen Theorie und Praxis bei der Unterstützung der "Out-of-Care"-Übergangsphase junger Care Leavers und zusätzlich dazu die eingeschränkte Qualifikation, die beschränkte Unterstützung und die Ressourcen der Arbeitgeber, die Care Leavers auf dem Arbeitsmarkt unterstützen sollten.

Das Projekt wird in vier Gemeinden mit erheblichem Unterstützungsbedarf (Chisinau, Congaz, Nisporeni und Cosauti) implementiert werden und gewinnt durch internationale Zusammenarbeit und einer strategischen Partnerschaft mit der Caritas Wien, die vergleichbare Aktivitäten mit jungen Menschen in Transnistrien durchführt, an Qualität.


Der OEZA-Kofinanzierungsanteil beträgt 63,03 Prozent.

project number8108-06/2020
source of fundingOEZA
sector Grundbildung
tied0
modalityProject-type interventions
marker Poverty: 1
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.