AL BIZ (Albanian Business Schools) - Reform der wirtschaftsschulischen Ausbildung in Albanien



Contract partner: KKA - KulturKontakt Austria (wurde bei OeAD eingegliedert)Country: Albanien Funding amount: € 800.000,00Project start: 16.11.2009End: 28.02.2014

Short Description:

Overall goal


Die gegenwärtige Situation der Wirtschaftsschulen in Albanien ist durch die umfassende Reform der schulischen Ausbildung - Einführung der Zentralmatura, Verlängerung der Pflichtschule - bei gleichzeitiger Verkürzung der weiterführenden Schulausbildung und Neustrukturierung des Universitätszugangs gekennzeichnet.

Zugleich stellt die Entwicklung der albanischen Wirtschaft - steigende Bedeutung des Dienstleistungssektors und von kleinen und mittleren Unternehmen, bei relativ hoher Arbeitslosenrate gerade unter Jugendlichen bzw. versteckter Arbeitslosigkeit durch Verbleib in low-skill 'Kleinstunternehmen' - neue Anforderungen an die Wirtschaftsschulausbildung.

Das vorliegende Projekt trägt zur Reform der Berufsbildung mit dem Ziel der besseren Anpassung von Ausbildungsprofilen an die Anforderungen des albanischen Arbeitsmarktes und internationaler Wirtschaftstrends bei.

Das Projektziel ist die nachhaltige Steigerung der Qualität und Arbeitsmarktrelevanz der Wirtschaftsschulausbildung in Albanien.

Die Erwarteten Resultate des Projekts sind: die Etablierung von Qualitätsentwicklungs- und Qualitätssicherungs- (QE/QS)-Elementen an den Schulen und der Einsatz entsprechender Maßnahmen zur Verbesserung der Schulqualität und -attraktivität; die Bewusstseinsbildung des Schulmanagements und der LehrerInnen für arbeitsmarktrelevante Anforderungen und moderne und attraktive Unterrichtsmethoden; die Anpassung der Lehrpläne an Arbeitsmarktrelevanz; die verstärkte Vernetzung und Kooperation zwischen den Wirtschaftsschulen und der Wirtschaft; die Steigerung des Bewusstseins der Stakeholder der wirtschaftsschulischen Ausbildung für genderrelevante Aspekte.

Direkte Zielgruppe des Projektes sind: MitarbeiterInnen des albanischen Bildungsministeriums und der regionalen/lokalen Schulbehörden, der albanischen Berufsbildungsagentur AKAFP, des Institutes für Curricula und Training (IKT); Führungsteams sowie FachlehrerInnen aller 11 Wirtschaftsschulen Albaniens.

project number8247-00/2009
source of fundingOEZA
sector Sekundarschulbildung
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.