Beitrag zum EU-Africa Infrastructure Trust Fund der EU-Afrika Partnerschaft für Infrastruktur



Contract partner: EIB - European Investment BankCountry: Subsahara-Afrika, regional/länderübergreifend Funding amount: € 1.000.000,00Project start: 15.06.2007End: 14.06.2010

Short Description:

Overall goal


Die OEZA beteiligt sich mit einem Beitrag von 1 Mio. EUR am EU-Africa Trust Fund on Infrastructure. Der Treuhandfonds ist ein wichtiger Pfeiler der EU-Afrikastrategie und fördert grenzübergreifende Infrastrukturprojekte und -netzwerke in Afrika in den Bereichen Energie, Transport, Wasser und ICT. Der Treuhandfonds ermöglicht die Kombination von Zuschüssen der Europäischen Kommission und EU-Mitgliedsstaaten mit Krediten der Europäischen Investitionsbank bzw. dritten Finanzinstitutionen. Damit reagiert die EU auf den Bedarf und die Prioritätensetzung des AU/NEPAD Short-Term Action Plan on Infrastructure. Schätzungen gehen davon aus, dass im Afrika südlich der Sahara für Infrastrukturentwicklung ein jährlicher Finanzierungsbedarf von 17 bis 22 Mrd. USD besteht. Die Bereitstellung von physischer Infrastruktur bzw. ihrer Dienstleistungen sind ein wichtiger Beitrag zu Wachstum, Armutsreduktion und Erreichung der MDGs und Nachhaltigkeitsziele in Afrika. Investitionen in Großinfrastruktur kommen - bei Berücksichtigung entsprechender Prinzipien - armen Bevölkerungsgruppen indirekt durch die Beschleunigung des Wirtschaftswachstums und/oder direkt durch den Zugang zu neuen oder besseren Dienstleistungen zugute. Grenzüberschreitende Infrastruktur-Netzwerke sind ein wichtiger Faktor zur Förderung von Handel und regionaler Integration (zweites Ziel der EU Afrika-Strategie). Fehlender Zugang zu Infrastruktur-Dienstleistungen ist für Menschen in Entwicklungsländern (insbesondere in Afrika südlich der Sahara) nach wie vor ein großes Entwicklungshindernis. Rund 1 Mrd. Menschen leben heute in Regionen, die über keine Straßenverbindungen verfügen, 1,2 Mrd. Menschen sind nach wie vor von der Versorgung mit sauberem Trinkwasser ausgeschlossen. Rund 2,4 Mrd. Menschen verfügen über keinen Zugang zu verlässlichen Energiequellen und adäquate sanitäre Einrichtungen. An die 4 Mrd. Menschen sind von den Möglichkeiten der modernen Telekommunikation ausgeschlossen.

project number2497-00/2007
source of fundingOEZA
sector Andere multisektorielle Maßnahmen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.