Dezentralisierte Integrierte Ländliche Entwicklung in Cata, Eastern Cape, Abschlussphase



Contract partner: GEZA - Gemeinnützige Entwicklungszusammenarbeit GmbHCountry: Südafrika Funding amount: € 355.000,00Project start: 01.07.2007End: 31.12.2009

Short Description:

Overall goal


Die OEZA fokussiert in der Schlüsselregion Südliches Afrika in den Themen Good Governance, Menschenrechte und Infrastruktur mit dem speziellen Querschnittsthema HIV/AIDS. Die strategische Zielsetzung der OEZA ist einen Beitrag zur Armutsminderung zu leisten.


Durch den Beitrag zum joint programming und als Teil der regionalen Schwerpunktsetzung in Dezentralisierung / local government fördert die OEZA in Südafrika die Kapazitätsentwicklung der subnationalen staatlichen Verwaltung und Empowerment der zivilen Bevölkerung im Rahmen der Ausarbeitung integrierter Entwicklungspläne. Die regionale Schwerpunktsetzung liegt in den ärmsten Provinzen Südafrikas, Limpopo Provinz und Eastern Cape.


Der Fokus des Projektes liegt in der Förderung einen integrierten Entwicklungsprozess in der Gemeinde Cata, Eastern Cape mit der Zielsetzung auch in früheren Homeland-Gebieten konkrete und spürbare Verbesserungen für deren Lebenssituation bringt. Die früheren Homelands sind heute noch von großer Armut, schlechter Infrastrukturversorgung, wenig Arbeitsmöglichkeiten und daher hoher Abwanderung der Bevölkerung in arbeitsfähigem Alter geprägt.


Die erwarteten Ergebnisse sind (1) ein signifikanter Anstieg an Arbeitsplätzen durch Aufbau eines kommunalen Landwirtschaftsunternehmens, einer Pinienplantage und Tourismusangebot; (2) Sicherung des Zugangs zu Wasser durc Verbesserung des Wasserversorgungssystems und Anlegung von Dämmen; (3) die Organisationsentwicklung der Community Property Association Cata und (4) die Erarbeitung des Cata-Modells als Vorbild und Lobbyinginstrument für effiziente wirtschaftliche und soziale Entwicklung armer Gemeinden, insbes. ehemaliger Homelands, in Südafrika.


Die lokale Partnerorganisation ist das Border Rural Committee ) in Zusammenarbeit mit der Community Property Association Cata sowie den Gemeindeverwaltungen von Amahlathi und Amathole District Municipality. Die Zielgruppe sind die 500 Haushalte von Cata.

project number2191-00/2007
source of fundingOEZA
sector Andere multisektorielle Maßnahmen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.