Entwicklungspolitische Bibliothek und Dokumentation 2006-2007 (KP)



Contract partner: ÖFSE - Österreichische Forschungsstiftung für Internationale EntwicklungCountry: Österreich Funding amount: € 1.020.812,00Project start: 01.01.2006End: 31.12.2007

Short Description:

Overall goal


Die ÖFSE wurde 1967 gegründet. Sie ist die größte entwicklungspolitische Forschungseinrichtung in Österreich. Sie gliedert sich in zwei Unternehmensbereiche. Im Wissenschaftsbereich werden Analysen und Grundlagen zur Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit und Entwicklungspolitik erstellt, in der Bibliothek werden Veröffentlichungen zu allgemeinen entwicklungspolitischen Themen und zu Schwerpunktthemen der OEZA im besonderen dokumentiert.

Seit 2004 kooperiert die ÖFSE mit dem Mattersburger Kreis im Projekt Paulo Freire Zentrum.


Durch das Projekt wird die Tätigkeit in der Bibliothek und Dokumentation gefördert. Sie weist einen Gesamtbestand von über 45.000 Monografien und knapp 14.000 gebundenen Zeitschriften aus. Die Bibliothek ist rund 1.200 Stunden geöffnet und wird von knapp 5.000 NutzerInnen besucht. Darüber hinaus gibt es ca. 450.000 Web-BesucherInnen jährlich. Die ÖFSE betreut 5 Online-Datenbanken. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Dokumentation von Spendenvorgängen.


2005 wurde die Bibliothek in den Universitätsverbund Aleph integriert. Alle Leistungen der ÖFSE sind online recherchierbar. Die ÖFSE ist koordinierendes Mitglied im Informationsverbund Globale Entwicklungen und lädt einmal jährlich zu einem Studientag ein. Mit den beiden PartnerInnen Frauensolidarität und Baobab am Standort 1090 Wien Berggasse 7 gibt es Vereinbarungen zu einer gemeinsamen Öffentlichkeitsarbeit. International ist die ÖFSE u.a. mit der Europadokumentation von EADI und mit dem Informationsverbund Entwicklungspolitik vernetzt.


Die vorrangigen Zielgruppen stellen für die ÖFSE Studierende, wissenschaftlich arbeitende Menschen, Lehrkräfte, MitarbeiterInnen in staatlichen wie privaten EZA-Organisationen, EntscheidungsträgerInnen in Politik, Kirchen, Verwaltung.


Das Projekt wird für die Jahre 2006 und 2007 bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 1,051.312,- in der Höhe von EUR 1,020.812,- ( 97,10%) gefördert.

project number2400-05/2006
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.