Environment Opportunities Facility



Contract partner: IFC - International Finance CorporationCountry: Europa, regional/länderübergreifend Funding amount: € 1.000.000,00Project start: 01.01.2004End: 31.12.2004

Short Description:

Overall goal


Die 'Environmental Opportunities Facility' der International Finance Corporation wurde 2002 gegründet und ist ein innovatives, weltweit agierendes Umweltfinanzierungsinstrument, das dringend weitere Gebermittel benötigt. Im Zentrum dieser Fazilität steht die Lösung kleinräumiger Umweltprobleme insbesondere in den Bereichen Wasser- und Luftverschmutzung. Dafür werden privatwirtschaftliche Lösungen gesucht, die mit Hilfe des EOF zur Marktreife gebracht werden sollen. Die österreichischen Mittel sollen für die Region Südosteuropa zur Verfügung gestellt werden.


Das Projekt entspricht den im OZA-Konzept und in der OZA-Umweltstrategie festgelegten Zielen und Grundsätzen. Die Mittel werden in einem Sektor (Umwelttechnologien, Energieeffizienz) bzw. einer Region (Südosteuropa) zur Verfügung gestellt, in der es hohes Interesse und großes Potenzial für österreichische Unternehmen gibt. Die neue Zusammenarbeit mit einem wichtigen internationalen Geber in diesem Bereich sowie mit potenziellen anderen bilateralen Gebern soll die Vernetzung und das Engagement der OZA im internationalen Politikdialog noch besser verankern. Über dieses Instrument könnten bei entsprechendem Projekterfolg und Aufstockung der OZA-Mittel im Rahmen des Ausbaus von Wirtschaft und Entwicklung allfällige weitere Mittel weitergeleitet werden.


Mit seinem finanziellen Beitrag zielt Österreich darauf ab, das Instrument in der kritischen Startphase zu unterstützen und dadurch die Sicherstellung von Folgefinanzierungen durch andere Geber zu erleichtern. Bis dato stehen neben IFC-Mitteln in Höhe von 5 Mio. USD holländische Mittel in Höhe von 2 Mio. EUR zur Verfügung. Innerhalb von 5 Jahren sollen insgesamt 25 Mio. USD für innovative privatwirtschaftliche Umweltprojekte aufgebracht werden.

Das Projekt begünstigt alle Stabilitätspakt-Zielländer: Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Kroatien, Mazedonien, Moldau, Rumänien sowie Serbien und Montenegro.

project number8015-01/2003
source of fundingOEZA
sector Umweltschutz allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.