Förderung der Verbreitung einer dezentralen Landreform in Südafrika



Contract partner: URS - Umhlaba Rural Services (Pty) LtdCountry: Südafrika Funding amount: € 329.000,00Project start: 01.03.2009End: 31.03.2011

Short Description:

Overall goal


Thematisch fokussiert die OEZA im Südlichen Afrika in governance und infrastructure mit der Zielsetzung der Förderung der Demokratisierung und damit verbundener sozialer Gerechtigkeit als Voraussetzung für ein nachhaltiges wirtschaftliches Wachstums.


Im Südlichen Afrika ist die Stärkung der Rechtsstaatlichkeit sowie die Umsetzung bzw. Durchsetzung der Menschenrechte eine wesentlich Voraussetzung für nachhaltige menschliche Entwicklung. Die Landfrage und die damit verbunden Ressourcenverfügbarkeit ist ein latent zentrales Thema im Südlichen Afrika. Die Lösung der Landfragen ist unabdingbar für eine weitere Demokratisierung und eine nachhaltige Armutsminderung im Südlichen Afrika.


Die Landreform Südafrikas konnte bisher nur zögerlich umgesetzt werden, insbesondere die Umverteilung von Land. 2006 hat das Department of Land Affairs die Strategie (und Umsetzungsmanual) des area based planning for land reform entwickelt. Dies entspricht de facto einer intersektoriellen Planung der Land- und Agrarreform im Rahmen der Entwicklungsplanung.


Im Rahmen einer abgestimmten Zusammenarbeit mehrer EU bilateraler Geber fördert die ADA das DLA in der Umsetzung und Verbreitung dieser Strategie in allen neun Provinzen Südafrikas. Durch technische Beratung sollen die entsprechenden Planungs- und Managementkapazitäten des DLA auf nationaler Ebene gestärkt werden. Des Weiteren wird das DLA im Aufbau der entsprechenden Strukturen und Kapazitäten in den subnationalen Einheiten des DLA beraten werden.


Die Zielgruppe sind die MitarbeiterInnen des DLA (national und subnational) und der interministeriellen Abstimmungsforen (national und subnational).


Die Zielsetzung des geplanten Vorhabens ist, dass zumindest in 5 Provinzen Südafrikas diese intersektorielle Planung der Landreform im Rahmen der Entwicklungsplanung zur Anwendung kommt. Die daraus entstehenden individuellen Landrechtsprojekte werden von der Belgischen Entwicklungszusammenarbeit finanziert.

project number2502-00/2007
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.