Improving Small Holder Farming through Agricultural Cooperatives and Value Chain Development in Tavush Marz, Armenia - Phase 2



Contract partner: OxYGen Foundation for protection of youth and women rightsCountry: Armenien Funding amount: € 541.310,00Project start: 01.06.2016End: 31.10.2018

Short Description:

Overall goal


Die in Phase 1 des Projekts gebildeten landwirtschaftlichen Kooperativen in der Region Tavush leisten einen Beitrag zur wirtschaftlichen Eigenständigkeit ihrer Mitglieder, insbesondere von KleinbäuerInnen, und der Stärkung ihrer Rolle in der Gesellschaft und erbringen qualitativ hochwertige landwirtschaftliche Produkte.


Expected results


- Die 15 begünstigten Kooperativen und deren landwirtschaftliche Infrastruktur sind wirtschaftlich und institutionell rentabel.

- Das Engagement von Frauen aus ländlichen Gebieten als KleinunternehmerInnen ist gestärkt und ihr Einfluss auf Gemeinde- und Provinzebene erhöht.

- Die Teilnahme der begünstigten KleinbäuerInnen an Monitoringprozessen zur Umsetzung der nationalen Landwirtschafts- und ländlichen Entwicklungsstrategie bzw. des lokalen Entwicklungsplans für die Region Tavush ist erhöht.


Target group / Beneficiaries


475 Menschen profitieren direkt von der Phase 2 dieses Projekts:

- 80 Mitglieder (60% Frauen) der 7 begünstigten Genossenschaften, die von der Installation von Trocknungsanlagen profitieren

- 140 weitere KleinbäuerInnen (50% Frauen) als Zulieferer landwirtschaftlicher Produkte für die Trocknungsanlagen

- 240 SammlerInnen (65% Frauen) von Waldfrüchten

- 15 MitarbeiterInnen (65% Frauen) der Fruchtverarbeitungsanlage in Sevkar

Darüber hinaus profitieren über 6.400 Personen indirekt von diesem Projekt, darunter Familienmitglieder der KleinbäuerInnen, HändlerInnen sowie KonsumentInnen.

 


Activities


- Installation von Trocknungsanlagen in 7 Kooperativen von KleinbäuerInnen

- Erhöhung der Produktionskapazitäten der Fruchtverarbeitungsanlage in Sevkar

- Unterstützung der KleinbäuerInnen in den Bereichen Verbesserung der Produktion, umweltfreundliche Verarbeitung, Zugang zu Finanzmitteln (gemeinsam mit dem Partner Horizon Fund), Produktvermarktung

- Einrichtung einer Frauenvertretung („women’s committee“) in der Fruchtverarbeitungsanlage inkl. Trainings zu wirtschaftlicher Emanzipation von Frauen

- Aktivitäten im Bereich Anwaltschaft für die wirtschaftliche, soziale und arbeitsbezogene Gleichstellung von Frauen ländlicher Regionen

- Monitoring der Umsetzung der armenischen Landwirtschafts- und ländlichen Entwicklungsstrategie bzw. des lokalen Entwicklungsplans für die Region Tavush in den Zielgemeinden

 


Context


Die Landwirtschaft ist einer der wichtigsten Wirtschaftssektoren Armeniens, in dem mehr als ein Drittel der ländlichen Bevölkerung, davon über 50% Frauen, großteils als KleinbäuerInnen tätig sind. Gleichzeitig ist diese Bevölkerung von starker Armut betroffen. Den KleinbäuerInnen fehlt oft Wissen über und Zugang zu Finanzierungen, um nötige Investitionen in ihren landwirtschaftlichen Betrieben tätigen zu können. Dies wird durch die Auswirkungen des Klimawandels, schlechten Marktzugang sowie einen unzureichenden Rechtsrahmen für kleinbäuerliche Betriebe bzw. deren Organisation in Kooperativen zusätzlich verstärkt.


Nachdem in der ersten Projektphase 15 Kooperativen gegründet und jeweils ein Gewächshaus errichtet wurden, zielt die zweite Phase nun auf die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Kooperativen durch Diversifizierung und die Schaffung von Wertschöpfungsketten ab, um das Einkommen der KleinbäuerInnen langfristig zu erhöhen und ihre Einbindung in lokale bzw. nationale Märkte zu steigern. Gleichzeitig stärkt das Projekt die KleinbäuerInnen, insbesondere Frauen, durch Kapazitätsentwicklung, und fördert deren Einbindung in Netzwerke und Allianzen auf Gemeinde- und nationaler Ebene.

 

project number8288-00/2016
source of fundingOEZA
sector Landwirtschaft
tied0
modalityProject-type interventions
marker Environment: 1, Gender: 2, Poverty: 2, Trade: 1
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.