Integrative Mediation, Negotiation Training and Process Facilitation



Contract partner: CSSP - Verein für Integrative Mediation e.V.Country: Nachfolgestaaten Jugoslawiens, unspezifisch Funding amount: € 211.000,00Project start: 01.05.2006End: 31.05.2008

Short Description:

Overall goal


Der Friedensprozess in den Nachkriegs- und Transformationsgesellschaften auf dem Westlichen

Balkan entwickelt sich langsam und schrittweise. Konkrete und messbare Fortschritte bei der

Flüchtlingsrückkehr, der Sicherheit und Bewegungsfreiheit von Minderheiten und dem

Schutz von Menschenrechten sind oftmals vom Willen zur Zusammenarbeit der Verantwortlichen auf

kommunaler Ebene abhängig. Diese Verantwortlichen unterliegen auf Gemeindeebene einem starken politischen Rechtfertigungsdruck und müssen gleichzeitig mit der sog. 'Gegenseite' in Dialog treten. Als Ergebnis dieses Sachverhalts bestehen auf lokaler Ebene erfolgskritische Hindernisse und Widerstände bei der Umsetzung des Friedensprozesses.

Mangelndes Verständnis und Einfühlungsvermögen für die Situation der 'Gegenseite' erschweren den Dialog. Wenig ausgeprägte Verhandlungsfähigkeiten verhindern, dass die Verantwortlichen Gruppeninteressen effizient und friedlich vertreten.

Internationale Organisationen wie UNMIK und OSZE stehen vor der Herausforderung, Strategien zu

entwickeln, um lokale Führungspersonen für die aktive und konstruktive Mitarbeit zu gewinnen um

weitere internationale Interventionen zukünftig überflüssig zu machen. Für dieses Ziel müssen

lokale Politiker und Interessensvertreter in die Lage versetzt werden, außerhalb althergebrachter

Verhaltensmuster nach Lösungsansätzen zu suchen und ihre eigene Problemlösungskapazität

weiter zu entwickeln, sodass eine Kombination von externer Mediation,

Prozessbegleitung und Training in Problemlösungsfähigkeiten aus der Bereitschaft zur

Begegnung auf lokaler Ebene in Hinblick auf konstruktive Konfliktbearbeitung mit konkreten Ergebnissen wachsen kann. Insgesamt vier Gemeinden im Kosovo (Rahovec/Orahovec, Strpce/Shterpce, Freizaj/Urosevac) und in Mazedonien (Struga) werden an diesem Projekt teilnehmen.

project number8157-00/2006
source of fundingOEZA
sector Frieden und Sicherheit
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.