Kombinierte Solar- und Biomassetrocknung von biologischen Früchten, Gemüse und Nüssen



Contract partner: MARAP HandelsgesmbHCountry: Usbekistan Funding amount: € 200.000,00Project start: 01.01.2011End: 31.12.2013

Short Description:

Overall goal


Die ehemalige Sowjetrepublik Usbekistan ist zwar reich an Bodenschätzen, volkswirtschaftlich dominiert jedoch die Landwirtschaft mit 60% der Erwerbstätigen und 30% Anteil am BIP. Der Sektor ist jedoch wenig diversifiziert, da die Herstellung und der Export von Baumwolle dominieren. Die Arbeitsbedingungen in diesem Bereich sind denkbar schlecht. Die landwirtschaftliche Produktion leidet unter fehlendem Know-how und maschineller Ausstattung, insbesondere jedoch an der schlechten Energieversorgung.

Partner ist das österreichische Handelsunternehmen Marap, das unter Eigen- und Handelsmarken Rohrzucker, Hülsenfrüchte, Reis, Trockenfrüchte und Saaten herstellt und vertreibt. Aus Usbekistan bezieht Marap über eine eigene Tochterfirma vor allem Trockenfrüchte und Nüsse in Bio-Qualität. Der Aufbau dieser Lieferkette - an deren Basis 250 kleine Bauern in der Region Samarkand stehen - wurde bereits im Rahmen einer Wirtschaftspartnerschaft unterstützt. Nun geht es einerseits darum, einen entscheidenden Schritt Richtung Fairtrade-Zertifizierung inkl. der Schaffung einer Produzentengemeinschaft zu machen. Andererseits schafft das Unternehmen mit einer kombinierten Solar- bzw. Biomassetrocknungsanlage ein hoch innovatives Modell dafür, wie die Energieversorgung ländlicher Regionen und landwirtschaftlicher Betriebe in Usbekistan - und in der ganzen Region Zentralasien - gesichert werden kann.

Unmittelbar nützt das Projekt den beteiligten Bauern (ca. 150) und den in der Trocknung anzustellenden MitarbeiterInnen (ca. 150, vor allem Frauen) sowie jenen zwei lokalen Unternehmen, die für die Errichtung, den Betrieb und die Wartung moderner Trocknungsanlagen qualifiziert werden. Mittelbar schafft die Wirtschaftspartnerschaft ein Beispiel dafür, wie hochwertige landwirtschaftliche Produktion und die dafür nötige Energieversorgung aussehen können, und somit eine Perspektive für das gesamte Land.

project number2550-17/2010
source of fundingOEZA
sector Landwirtschaft
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.