Ländliche Wasserversorgung und Siedlungshygiene in Sofala, Paarss, Phase III



Contract partner: ECOTEC GmbHCountry: Mosambik Funding amount: € 2.497.106,00Project start: 01.12.2008End: 31.03.2012

Short Description:

Overall goal


Die thematischen Schwerpunktsetzung der OEZA in Mosambik in der Dezentralisierung - technische Beratung in der Organisationsentwicklung und Förderung der personellen Kapazitäten in der Anwendung der nationalen Gesetzgebung und deren Umsetzungsstrategien - wird unter anderem im Rahmen der ländlichen Wasserversorgung und Siedlungshygiene in der Provinz Sofala umgesetzt.


Somit zielt PAARSS III auf die Umsetzung des nationalen Wasserentwicklungsplans und der nationalen Strategie für ländliche Wasserversorgung und Siedlungshygien in der Provinz Sofala ab. Dabei wird in der gegenständlichen 3 Phase von PAARRS die Abteilung für Öffentliche Angelegenheiten der Provinzregierung Sofala, in der Umsetzung von siedlungswasserwirtschaftlichen Infrastrukturmaßnahmen in den ländlichen Gebieten und in den autonomen Gemeinden der Provinz Sofala sowie in ihrer institutionellen und organisatorischen Entwicklung unterstützt.


Die erwarteten Resultate von PAARSS III sind

- der Organisationsaufbau und die Kapazitätenentwicklung der MitarbeiterInnen der staatlichen Verwaltung auf Ebene der Provinz, der Distrikte und autonomen Gemeinden und

- technische Infrastrukturmaßnahmen (Bau von 100 Wasserversorgungseinrichtungen (Brunnen) mit Handpumpen, Rehabilitierung von 50 bestehenden Brunnen, Bau von 10 solarbetriebenen Pumpvorrichtungen, Versorgung von 50 Schulen mit kombinierter Wasserversorgungs- und sanitären Einrichtungen sowie ca. 250 sanitäre Einrichtungen bei individuellen Haushalten).


Die lokale Partnerorganisation ist die Provinzdirektion für öffentliche Infrastrukturmassnahmen und Wohnbau der Provinzregierung Sofala, Provincial Directorate of Public Works and Housing, DPOPH.


Die Zielgruppe sind die MitarbeiterInnen der DPOPH, der Wasserabteilung in den jeweiligen Distriktadministrationen und der Administration der jeweiligen autonomen Gemeinden sowie die technischen Verantwortlichen der Water Committees.

project number2003-00/2008
source of fundingOEZA
sector Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.