Lokale Agenda 21 im Sertao von Bahia



Contract partner: HORIZONT3000 - Österreichische Organisation für EntwicklungszusammenarbeitCountry: Brasilien Funding amount: € 19.712,00Project start: 01.07.1999End: 31.12.2003

Short Description:

Overall goal


Im Anschluß an das (gemeinsam mit EU und DK Graz) kofinanzierte Vorhaben 1723-12-96/ "Förderung ländlicher Entwicklung in NO-Brasilien" (EU-Projekttitel ONG/PVD/1996/281/AUA- Aufbau eines Systems nachhaltiger Bewirtschaftung und tragfähiger Organisationsstrukturen in ländlichen Gemeinden Nordostbrasiliens) st eine Fortsetzung im Rahmen eines neuen Projektes mit neuer inhaltlicher Schwerpunktsetzung (Agenda 21) und geografischer Ausweitung (Diözese Barra mit 11 Munizipien) vorgesehen. Aufbauend auf der erfolgreichen allgemeinen und besonders der politischen Bildungsarbeit in den Dorfgemeinden des Munizips Gentio do Ouro soll nun die konkrete Beteiligung und Mitsprache der Bevölkerung an den Planungs- und Entwicklungsprozessen auf munizipaler und regionaler Ebene gefördert werden. Ziel ist dabei die nachhaltige Verbesserung der Lebensqualität in dieser von Trockenheit und Armut geprägten Region des brasilianischen Nordostens. Neben Partizipation und Demokratisierung ist ein wichtiger Aspekt hierbei eine auf die prekären ökologischen Gegebenheiten optimal abgestimmte landwirtschaftliche Produktion, deren Grundlagen in Versuchen und Schulungen im Verlaufe des Vorprojekts erarbeitet und an die damalige Zielgruppe weitergegeben wurden.

Die direkt Begünstigten sind zunächst rd. 800 Familien im Munizip Gentio do Ouro, die kleine Landwirtschaftsbetriebe bearbeiten und bereits in verschiedenen Zusammenschlüssen organisiert sind. In der Folge soll die Bildungsarbeit vor allem Multiplikatoren (diözesane Mitarbeiter, VertreterInnen von Organisationen auf Gemeinde- und Dorfebene) erreichen. Durch die Mitarbeit in versch. themenzentrierten Netzwerken und Zusammenschlüssen regionaler Art werden die Kenntnisse weiter verbreitet.

Für die Ausarbeitung der Agenda 21 wir die Form der "Zukunftswerkstatt" gewählt, in der ein größtmögliches Maß an Partizipation der Bevölkerung gewährleistet ist.

project number2325-03/1999
source of fundingOEZA
sector Andere multisektorielle Maßnahmen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.