Mehr (be)wirken! Österreichische NRO und Development Effectiveness



Contract partner: Globale Verantwortung - Arbeitsgemeinschaft für Entwicklung und Humanitäre HilfeCountry: Österreich Funding amount: € 94.000,00Project start: 01.01.2011End: 31.01.2013

Short Description:

Overall goal


Das Projekt "Mehr (be)wirken! Österreichische NRO und Development Effectiveness" ist die Fortsetzung des im Dezember 2010 abgeschlossenen und ebenfalls von der OEZA finanzierten Projektes "CSO Development Effectiveness in Österreich 2009/10".

Das erste Projekt hatte zum Ziel, die österreichischen entwicklungspolitischen und humanitären NRO durch Informationsvermittlung für die Thematik Aid- bzw. Development Effectiveness zu sensibilisieren und die Relevanz der Wirksamkeitsdebatte für NRO zu vermitteln.


Oberziel des vorliegenden Projektes ist es, dass österreichische entwicklungspolitische und humanitäre NRO aktiv den größtmöglichen Anteil zu wirksamer EZA leisten. Dafür ist einerseits die Auseinandersetzung mit der eigenen Leistung notwendig. Das bereits vorhandene Wissen bzw. die schon erarbeiteten Inhalte dazu werden auf die Ebene der Anwendung gebracht. Das erste Unterziel ist also, dass österreichische NRO größtmögliche Wirksamkeit/Qualität ihrer eigenen Arbeit erreichen und sichtbar machen. Die Bemühungen der NRO um ihre Wirksamkeit sind nur erfolgreich, wenn sie in Strukturen eingebettet sind, die wirksame EZA überhaupt ermöglichen. Diese Strukturen gilt es mit zu gestalten. Das zweite Unterziel ist demnach, dass österreichische entwicklungspolitische und humanitäre NRO sich aktiv am Gestaltungsprozess zur EZA-Architektur beteiligen.

Als KooperationspartnerInnen fungieren KOO und ÖFSE, DialogpartnerInnen sind die Projekt begleitende Steering Group, Concord, Open Forum, Better Aid, WIDE, AG Gender, OEZA und weitere.


Die beiden Projekte der AG Globalen Verantwortung fügen sich in das Interesse der OEZA ein, den Gesamtprozess zur Umsetzung der Pariser Erklärung und zur Qualitätssteigerung von EZA zu unterstützen. Sowohl das Open Forum, als auch die Better Aid Kampagne von IBON, die sich auch mit der Stärkung der Zivilgesellschaft auseinandersetzt, werden von der OEZA unterstützt.

project number2524-01/2011
source of fundingOEZA
sector Andere multisektorielle Maßnahmen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.