Mikrokredite - Neues entwicklungspolitisches Instrument für den privaten Sektor



Contract partner: Oikocredit - Austria, Österreichischer FörderkreisCountry: Österreich Funding amount: € 42.000,00Project start: 01.01.2008End: 31.12.2009

Short Description:

Overall goal


Oikocredit ist eine ökumenische Entwicklungsgenossenschaft, die den Armen in der Welt, die bei keiner Bank einen Kredit bekommen, Geld leiht. 1975 wurde diese internationale Spar- und Darlehensgenossenschaft vom Weltrat der Kirchen in den Niederlanden gegründet. Weltweit unterstützen rund 400 Kirchen und 18.000 Mitglieder von Förderkreisen Oikocredit. 80 Prozent des Kapitals von derzeit rund 300 Millionen Euro wird von Privatanlegern gestellt, die sich in 37 Förderkreisen organisieren. Die Anleger müssen einen Mindestbetrag von 200 Euro anlegen und erhalten dafür in der Regel eine Dividende von zwei Prozent. Mit dem Geld werden Produktionsgenossenschaften und Mikrofinanzorganisationen in Mittel- und Südamerika, in Asien, Afrika und Osteuropa unterstützt. Seit 1990 ist die Organisation als Förderkreis in Österreich tätig. Die Förderkreise beschaffen nicht nur Kredite und Mittel (Anlagenwerbung), sondern sie sensibilisieren die Menschen in ihrer Region für Entwicklungsfragen und die Bedeutung sozial verantwortlicher Geldanlagen (Ethisches Investment).

Oikocredit Austria möchte eine breitere Öffentlichkeit für ihr Anliegen sensibilisieren. Die letzten beiden Jahre konnten aufgrund der Intensivierung der Informations- und Öffentlichkeitsarbeit bereits gute Erfolge erzielt werden. Das vorliegende Projekt ist eine Fortschreibung des bis Ende 2007 laufenden Vorgängerprojektes. Die öffentliche Auseinandersetzung über das entwicklungspolitische Instrument Mikrokredite soll fortgesetzt bzw. die Maßnahmen (Veranstaltungen, Erweiterung der Informationsmaterialien, Ausbau der Pressearbeit und Aufbau eines MultiplikatorInnenpools) werden in Kooperation mit entwicklungspolitischen Organisationen (wie z.B. Fair Trade) und Finanzinstitutionen (wie z.B. RZB, Erste Bank) weitergeführt.


Das Projekt wird aus OEZA-Mitteln in der Höhe von Euro 42.000,00 (60% des Gesamtprojektvolumens) gefördert. (Laufzeit : 24 Monate)

project number2398-10/2008
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.