Nahrungsmittelsicherheit in der Casamance



Contract partner: HOPE'87 - Hundreds of Original Projects for Employment - Verein zur Förderung der JugendbeschäftigungCountry: Senegal Funding amount: € 86.000,00Project start: 01.07.2011End: 31.01.2013

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projekts 'Nahrungsmittelsicherheit in der Casamance' im Südwesten Senegals ist die Steigerung der Reisproduktion und damit die Förderung der Nahrungsmittelsicherheit. Durch die Verbesserung landwirtschaftlicher Produktivität, verstärkt nachfrageorientierte Produktion und verbesserten Zugang zu Finanzdienstleistungen soll eine Einkommenssteigerung der Haushalte in der Projektregion (Kolda, im Osten der Casamance) erreicht werden.

46% der Haushalte Senegals gelten als anfällig für Nahrungsmittelunsicherheit ('food insecure'), davon 20% als höchst gefährdet. Die Konfliktregion Casamance wird dabei als besonders gefährdetes Gebiet mit dem höchsten Prozentsatz an Armut (53%, Gouvernement du Sénégal, 2008) sowie 49% der Bevölkerung als anfällig für Nahrungsmittelunsicherheit bezeichnet.

Da im Zuge der Projektimplementierung auch Maßnahmen zur Vermarktung des sich aus der Produktivitätssteigerung ergebenden Überschusses getroffen werden, wird ein Beitrag zur Einkommensgenerierung und damit zur Armutsminderung geleistet.

Im Zentrum der Intervention steht die Wiedereinführung des regenabhängigen Reisanbaus in der Region. Die neuen Reissorten Nérica 1 und 6, sowie Sahel 159 und 134, welche von ISRA (dem senegalesisches Institut für landwirtschaftliche Forschung) entwickelt und kürzlich für den Senegal behördlich genehmigt wurden, bieten sich für eine Produktivitätssteigerung des Reisanbaus an. Die Verteilung wird von entsprechenden Strategien zur Förderung erfolgreicher landwirtschaftlicher Praktiken und von einer Stärkung der Beziehung zwischen ProduzentInnen und Saatgut/Düngemittel-Lieferanten begleitet.

Erwartete Resultate:

1 Verfügbarkeit von ertragreichem, qualitativ hochwertigem Saatgut;

2 gesteigerte Fruchtbarkeit des Bodens;

3 Modernisierung der landwirtschaftlichen Geräte;

4 Sicherung von Wasserbeschaffung und -regulierung.

project number2319-02/2011
source of fundingOEZA
sector Landwirtschaft
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.