PADER II



Contract partner: EWA - Entwicklungswerkstatt AustriaCountry: Senegal Funding amount: € 2.695.445,00Project start: 01.01.2006End: 31.12.2008

Short Description:

Overall goal


Das Programm PADER, bestehend aus vier Projekten in Tivaouane und Mbour in der Region Thiès, Podor in der Region St. Louis und Louga / Kébémer in der Region Louga wird seit dem Jahr 2001 von der OEZA unterstützt und ist auf eine Dauer von 11 Jahren konzipiert. Ziel des Programms ist die Förderung der nachhaltigen ländlichen Entwicklung, insbesondere durch qualitativ und quantitativ verbesserte landwirtschaftliche Produktion. Über sechs Kooperativen und eine Mikrofinanzinstitution werden die produktiven Kapazitäten der Bevölkerung gestärkt.

Eine externe Evaluierung hat im Jahr 2005 aufgezeigt, dass die Kooperativen ihren Mitgliedern große Entwicklungsmöglichkeiten bieten, aber in einer Folgephase im Sinn der ökonomischen und institutionellen Nachhaltigkeit ein Schwerpunkt auf die Erhöhung der Mitgliederzahlen und die Stärkung der Managementkapazitäten gelegt werden muss. Daher stehen in der ggst. Phase Kapazitäts- und Organisationsentwicklung im Vordergrund: Die Mitgliederzahlen sollen erhöht, das Management der Kooperativen weiter professionalisiert und die Organe in der Kenntnis und Ausübung ihrer Rollen gestärkt werden. Es werden 18 ländliche Gemeinden (bisher 9) in vier Bezirken in das Projekt einbezogen sein, die Zahl der Personen, die direkt oder indirekt vom Projekt profitieren wird, wird auf 340.000 (bisher ca. 170.000) geschätzt, wovon ca. 8 bis 10%, also ca. 28.000 Personen Mitglieder in Kooperativen oder der Mikrifinanzinstitution werden.

Leistungen, die die Kooperativen und die die Mikrokreditinstitution ihren Mitgliedern anbieten, beinhalten z.B. technische Unterstützung in Feldbau und Viehzucht, die Verbesserung des Zugangs zu Produktionsmitteln wie Saatgut, Werkzeug und Schädlingsbekämpfungsmitteln sowie Kleinkrediten, Qualitätssicherung, Infrastrukturen zur Lagerung, Unterstützung in der Vermarktung usw. Ergänzend werden über einen selbst gesteuerten lokalen Entwicklungsfonds soziale, landwirtschaftliche und sozio-ökonomische Einrichtungen unterstütz

project number2100-00/2006
source of fundingOEZA
sector Andere multisektorielle Maßnahmen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.