Rahmenprogramm ÖKOHIMAL 2016-2018 - Gesundheit für BergbäuerInnen in Nepal



Contract partner: ÖKO HIMAL - Gesellschaft für ökologische Zusammenarbeit Alpen - HimalayaCountry: Nepal Funding amount: € 900.000,00Project start: 01.01.2016End: 30.09.2016

Short Description:

Overall goal


Projektziel:

Ziel des Projekts ist die Verbesserung von Gesundheitsversorgung, Bildungszugang und Resilienz in Berggemeinden Ost- und Westnepals. (Die Zielregion ist stark von den Erdbeben im April und Mai 2015 betroffen.)

 


Expected results


Erwartete Ergebnisse:

Rund 17.000 Menschen in der Zielregion haben Zugang zu guter primärer Gesundheitsversorgung, ca. 3.500 Frauen Zugang zu Familienplanung und prä- und postnataler Versorgung, 1.200 Menschen in der Zielregion bauen diversere und nährstoffreichere Nahrung an; 900 Frauen in der Zielregion besuchen erfolgreich einen Alphabetisierungskurs; Gemeinden können sich aufgrund vermehrten Wissens und besserer Bildung leichter in Entscheidungsprozesse einbringen; SchülerInnen haben einen verbesserten Zugang zu sanitären Einrichtungen und sind in Hygienemaßnahmen geschult; das Wissen über Disaster Risk Management ist erhöht, lokale Institutionen und Notfallpläne sind funktionsfähig;

 


Target group / Beneficiaries


Die Zielgruppe umfasst rund 3.900 SchülerInnen der Gemeinden Aainselukharka, Rakhabangdel, Maheshowari und Dubekol Danda im Distrikt Kothang sowie LehrerInnen und Eltern, 21 Schul-Management-Komitees, Eltern-Lehrer-Verbände und 21 Eco Klubs, Gesundheits-Management-Komitees, Frauengruppen, Dorfentwicklungs-Komitees, Jugend-Klubs und lokale Institutionen. Die indirekt Begünstigten sind rund 10.000 BewohnerInnen der Gemeinden. In Westnepal profitieren sieben Dörfer in den Bezirken Mugu und Bajura mit 17.000 EinwohnerInnen.


Activities


Maßnahmen: Unterstützung der Gesundheitsdienste der Regierung mit starkem Schwerpunkt auf Mutter-Kind-Gesundheit; Information und Sensibilisierungsarbeit zu Hygienemaßnahmen im Water and Sanitation Bereich, Verbesserung der Hygieneeinrichtungen an Schulen; Entwicklung und Implementierung von Aktions- und Notfallplänen; Implementierung und Stärkung des schuleigenen Monitorings; Bildung und Stärkung von Eco Clubs; Koordinierung und Kooperation mit Distriktbehörden; Disastermanagement; Formierung und Stärkung von SchülerInnen-Notfall-Komitees; Entwicklung und Ausstrahlung eines Radioprogrammes; Stärkung der Schul-Management-Komitees und Eltern-Lehrer-Verbände; Training und Fortbildung von LehrerInnen; Initiierung von E-Libraries; Initiierung der Kooperation von Schulen mit Freiwilligendiensten; Kooperation und Koordination mit lokalen Gemeinschaften, Gesundheits-DienstleisterInnen und traditionellen HeilerInnen; Einrichtung von Lernzentren für Jugendliche; Bildungsarbeit durch Erwachsenenalphabetisierung; Verbesserung der Ernährungssicherheit durch Zuchtverbesserung und Gemüseanbau, Einführung von Mikrobewässerungssystemen, Bereitstellung von Saatgut und Wissen über Düngemethoden; verstärkte Kommunikation und Advocacy gegenüber den wichtigsten politischen EntscheidungsträgerInnen in den Bereichen Gesundheit und Bildung auf lokaler und nationaler Ebene;


Context


Hintergrundinformation:

Eine der Zielregionen liegt im abgelegenen Distrikt Kothang, die Siedlungen sind zwei Tages-Fußmärsche von der Distrikthauptstadt entfernt. Im Distrikt Kothang besuchen mind. 17% der SchülerInnen der Sekundarstufe den Unterricht nicht oder nur unregelmäßig. Die sanitären Einrichtungen und der Informations- und Wissensstand über Wasser- und Siedlungshygiene sind niedrig. Im Vergleich zur allgemein positiven Entwicklung in Nepal ist in den Bezirken Mugu und Bajura im Fernen Westen Nepals und der Karnali-Region der Zugang zu Grundversorgung, Gesundheit und Ernährung nach wie vor mangelhaft.

 

project number1980-04/2016
source of fundingOEZA
sector Basisgesundheit
tied125700
modalityProject-type interventions
marker Environment: 1, Gender: 1, Poverty: 2
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.