Reduce Female Genital Mutilation in Ethiopia



Contract partner: HORIZONT3000 - Österreichische Organisation für EntwicklungszusammenarbeitCountry: Äthiopien Funding amount: € 300.000,00Project start: 01.11.2018End: 31.12.2021

Short Description:

Overall goal


Erhöhung des Wissens über die schädlichen Auswirkungen der weiblichen Genitalverstümmelung in Dorfgemeinschaften und unter Stakeholdern in Äthiopien (Akaki Woreda and Dukem Town, Finfinne Zuria Oromia Special Zone, Oromia Region).

Stärkung der Kapazitäten von Gesundheitsdienstleistern in der Region um eine verbesserte medizinische und psychosoziale Behandlung von FGM-Opfern zu gewährleisten. Das Projekt trägt zu SDG 5.3, 3.1 und 3.2 bei.

 


Expected results


Resultate: Das Bewusstsein und Wissen der lokalen Gemeinschaften zu FGM ist erhöht um die Prävalenz in der Projektregion signifikant zu reduzieren; Die medizinischen Kapazitäten zur Prävention, Betreuung und Behandlung von FGM und reproduktiver Gesundheitsprobleme sind gestärkt und verbesserte Mutter-Kind-Gesundheitsversorgung und effektive Familienplanung gewährleistet; Maßnahmen zur Prävention und Behandlung von FGM sind in Gesundheitsprogrammen, bei sozialen Diensten, in Schulen und religiösen Einrichtungen etabliert; Netzwerke und Partnerschaften sind aufgebaut, um gemeinsam die politische und finanzielle Unterstützung gegen FGM und für reproduktive Gesundheit zu erhöhen.


Target group / Beneficiaries


10.000 Frauen im gebärfähigen Alter und 6.000 Studentinnen und deren Familienmitglieder, 220 Community AktivistInnen, 30 Beschneiderinnen, 30 traditionelle und religiöse Führer, 30 CBO leaders, 660 SchülerInnen und LehrerInnen, 50 Sozial- und GesundheitsmitarbeiterInnen, politische Entscheidungsträger.


Activities


Aktivitäten: Sensibilisierung und Aufklärung über die physischen, psychischen und sozialen Auswirkungen von FGM, gezielte Informationskampagnen durch das lokale FM-Radio; Einrichtung von Studentenclubs an 22 Schulen zur Organisation von Peer-Education-Sitzungen und Erfahrungsaustausch; Community Theater, Überweisung und erfolgreiche Behandlung von 200 FGM-Opfern in Gesundheitseinrichtungen; Verbesserung der technischen und medizinischen Ausstattung von 4 Gesundheitsposten; Schulung von 50 KrankenpflegerInnen und SozialarbeiterInnen in der Behandlung der physischen und psychischen Folgen von FGM; Erstellung von FGM Handbüchern; Vernetzung mit lokalen und internationalen NGOs und UNICEF auf nationaler und regionaler Ebene, um gemeinsam FGM effektiv bekämpfen zu können.


Context


Weibliche Genitalverstümmelung (Female genital mutilation/FGM) ist trotz gesetzlichem Verbot eine weit verbreitete Praxis in Äthiopien. Studien stellen zwar einen leichten Rückgang von 74% im Jahr 2005 auf 65% im Jahr 2016 fest, in einigen ländlichen Regionen sind Beschneidungsraten von mehr als 70% jedoch nach wie vor üblich – so auch im Projektgebiet Akaki Woreda und Dukem Town südlich der Hauptstadt Addis Abeba. Die Verstümmelung wird meist bei Minderjährigen unter katastrophalen hygienischen und medizinischen Bedingungen auf Wunsch der Eltern vorgenommen und führt zu lebenslangen physischen und psychischen Leid bei den Opfern. FGM verletzt das Recht auf körperliche Unversehrtheit und Gesundheit und stellt somit eine massive Menschenrechtsverletzung dar. Der OEZA-Kofinanzierungsanteil beträgt 88,87 %.

project number2833-00/2018
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied0
modalityProject-type interventions
marker Gender: 2, Reproductive health: 1, Poverty: 1
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.