Regionale Integration und interkontinentale Kooperation (EU-LAC) und die Fragen von Armut, Entwicklung und Demokratie



Contract partner: ÖLAI - Österreichisches Lateinamerika-InstitutCountry: Amerika, regional/länderübergreifend Funding amount: € 233.017,00Project start: 01.10.2004End: 31.10.2006

Short Description:

Overall goal


Mit dem Projekt soll ein österreichischer Beitrag zu einem nachhaltigen entwicklungspolitischen Dialog zwischen der EU und Lateinamerika am Rande des EU-Lateinamerika-Gipfels 2006 im Rahmen der österreichischen EU-Präsidentschaft in Wien geleistet werden. Ausgehend von den aktuellen Prioritäten der interkontinentalen Kooperation und der Deklaration von Guadalajara einerseits sowie dem Dreijahresprogramm der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit andererseits wurden folgende Themenfelder ausgewählt:

a) Soziale Kohäsion mit besonderem Schwerpunkt auf regionaler Integration und interkontinentaler Kooperation als friedens-, demokratie- und entwicklungspolitisches Paradigma;

b) Regionale Integration und internationale bzw. biregionale Kooperation als handels- und wirtschaftspolitisches Paradigma.

Im Rahmen einer intensiven Vorbereitungsphase werden gemeinsam mit den relevanten AkteurInnen in der EU und Lateinamerika die genannten Bereiche analysiert und Vorschläge ausgearbeitet. Hierbei wird auf eine vielfältige Repräsentanz der maßgeblichen Sektoren (EZA, Wirtschaft, Wissenschaft, Zivilgesellschaft, öffentlicher Bereich) und eine gute geographische Verteilung geachtet. Organisatorisch sind für diese Phase drei Workshops (in Europa, Zentralamerika und Südamerika) geplant. Die Ergebnisse dieser Analysen werden 2006 im Vorfeld des EU-LAC-Gipfeltreffens in Wien in einem großangelegten Workshop präsentiert, diskutiert und Strategievorschläge ausgearbeitet werden.

Als Resultat wird die Formulierung von Prioritäten und/oder neuen Ansätzen in der Entwicklungszusammenarbeit unter Berücksichtigung der aktuellen Integrationsprozesse in Zentral- und Südamerika angestrebt. Diese soll auch in die nationalen entwicklungspolitischen Diskussionen, wie z.B. in die österreichische EZA-Strategie in Zentralamerika, einfließen. Zusätzlich sollen Netzwerke zwischen den relevanten AkteurInnen gestärkt werden.

project number2265-00/2004
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.