Resilienz-Stärkung durch WASH für Shalla



Contract partner: ÖRK - Österreichisches Rotes KreuzCountry: Äthiopien Funding amount: € 150.000,00Project start: 01.01.2017End: 30.09.2019

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projekts ist die erhöhte Resilienz hinsichtlich Wasser- und sanitärer Versorgung sowie Hygiene für 8.000 EinwohnerInnern von 2 Kebeles in der Shalla Woreda Oromia Region in Äthiopien.


Expected results


Beurteilung von Wassersammlungssystemen und ihrer Machbarkeit; Gründung und Training der WASH Komitees; Bau von Wasser Sammel- und Aufbewahrungssystemen für jeweils mehrere Haushalte; Bau von verbesserten Latrinen und Wasseraufbewahrungssystemen in Schulen und Verwaltungsbüros; Gründung und Training von WASH Schulclubs; Sensibilisierung der EinwohnerInnen; Hygiene Promotion und Sanitäres Training; Training mit Fokus auf Gewalt gegen Frauen und Gesundheitsgefährdende traditionelle Praktiken´.


Target group / Beneficiaries


Direkte Zielgruppe: 8.000 Menschen (Bevölkerung von Lebu Sebuka und Mechafera Kebeles); Indirekte Zielgruppe: circa 155.000 Menschen (Bevölkerung von Shalla Woreda profitiert von Kapazitätsbildung)

 


Activities


Installation von Wasserstellen und Latrinen, Trainings, Baseline survey; Awareness-Rasing für Hygiene, Etablierung eines Beschwerde-Mechanismus; Kapazitätsentwicklung der Partner.


Context


Shalla Woreda in der West Arsi Zone ist eines der trockensten Gebiete in der Oromia Region. Seit Beginn der Dürre (2015/16) wurde es als Priorität 1 Bezirk eingestuft, da die EinwohnerInnen des Gebiets keinen Zugang zu Wasserquellen hatten und mit Wassertrucks versorgt werden mussten. Dürre ist ein wiederkehrendes Problem in Shalla, da der Grundwasserspiegel im Gebiet sehr niedrig und zudem stark fluorid- und salzhaltig ist, wodurch Trinkwasser nur an wenigen Stellen gewonnen werden kann. Die Hygienebedingungen in Shalla sind schlecht, Durchfallerkrankungen vor allem bei Kindern kommen häufig vor und seit Sommer 2016 ist Shalla wieder von einem Choleraausbruch betroffen. Das vorgeschlagene Projekt baut auf den Erfahrungen mit Wasser- und Hygieneaktivitäten in Kofele und Arsi Negele Woredas, West Arsi, in den letzten Jahren auf.

project number2319-03/2017
source of fundingOEZA
sector Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
tied
modalityProject-type interventions
marker Environment: 1
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.