Schmerztherapie-Netzwerk für behinderte Menschen



Contract partner: HOPE'87 - Hundreds of Original Projects for Employment - Verein zur Förderung der JugendbeschäftigungCountry: Bosnien und Herzegowina Funding amount: € 70.200,00Project start: 01.02.2008End: 31.01.2010

Short Description:

Overall goal


Oberziel des Projekts ist die Unterstützung der Anstrengung von Bosnien-Herzegovina (d.h. der Gesundheitsministerien beider Entitäten, i.e. Föderation (Föd.) & Republika Srpska (RS), eine umfassende Gesundheitsbetreuung für Schmerzpatienten im gesamten Staatsgebiet aufzubauen.

Als Projektziel wird die Einführung eines Standardverfahrens für Schmerzmanagement entsprechend internationaler Erfahrung auf klinischer wie auch auf Gemeindeebene ("Community Rehabilitation Centers" CBR) angestrebt.


Konkret werden als Aktivitäten geplant:

- die Einrichtung, Ausstattung und Organisation von drei Satellite Pain Management Units (SPAMU)- kostensparend und finanziell nachhaltig- in existierenden Gesundheitseinrichtungen (eine in der Föderation und zwei in RS) als Tagesklinik bzw. spezialisierte Ordiantion. Diese SPAMU sind mit den jeweilig nächstgelegendsten Universitätskliniken (Sarajevo, Mostar, Tuzla, Banja Luka) bzw. mit der "Poliklinik für Schmerztherapie" in Sarajevo verbunden.

- die Einführung von 240 MitarbeiterInnen des medizinischen Personal (ÄrztInnen, Pflegepersonal, MTA) in das Schmerzmanagement durch sechs Seminare in der Föd. und in RS

- die kontinuierliche Weiterbildung von 200 ÄrztInnen aus der Föd. und RS in 20 Eintagesworkshops in spezifischen Schmerzkapiteln.

Die primäre Zielgruppe sind behinderte Menschen (Kriegs- und Minenopfer, Amputierte. Schmerzpatienten). Mindestens 3.750 Patienten werden jährlich in den drei SPAMU Behandlung und Unterstützung finden. 440 MitarbeiterInnen des medizinischen und des pflegerelevanten Dienstes in der Föd. und in RS (ÄrztInnen, Krankenschwestern, Pfleger, MTA) werden als sekundäre Zielgruppe in Schmerzmanagement ausgebildet.

Die Lokalitäten für die einzurichtenden SPAMU werden vom Gesundheitsministerium der Föderation von BiH bzw. der Republika Spska ebenso zur Verfügung gestellt wie das vorgesehene Personal (ÄrztInnen, Pflegepersonal).

project number8108-06/2007
source of fundingOEZA
sector Gesundheit allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.