Sozialarbeiterinnen in der Afar Region



Contract partner: SONNE - International - Support Organisation for Non-formal Needed Education - Hilfsorganisation zur weltweiten Unterstützung von Ausbildungsprogrammen, medizinischen Projekten und ländlichen EntwicklungsprojektenCountry: Äthiopien Funding amount: € 65.000,00Project start: 01.06.2006End: 30.11.2009

Short Description:

Overall goal


Das Vorhaben findet im Nordosten Äthiopiens in einer der unwirtlichsten, heißesten Wüstenregion der Erde statt, in dem Gebiet der Afar Nomaden. Sie sind nomadisch lebende moslemische Viehhirten, die aufgrund ihrer abgeschiednen Lebensweise noch immer an sehr alten, menschenverachtenden Traditionen verhaftet sind und z.B. die weibliche Genitalienverstümmlung (FGM) als auch andere gesundheitsschädliche Praktiken (Aderlass, Wassertrinkverbot beim Geburtsvorgang oder anderen schweren Erkrankungen) betreiben.

Übergeordnetes Ziel dieses gender-orientierten Projekts ist Armutsbekämpfung durch "empowerment of women", also eine Verbesserung dieses oben genannten Zustandes zu erreichen und die gesellschaftliche Stellung der Afar-Frauen nachhaltig zu stärken, was zu einem verbesserten Gesundheitszustand der Frauen führen wird, eine gerechtere Aufteilung der Arbeitslast innerhalb der Familien mit sich bringt und neue Entwicklungsmöglichkeiten für Afar-Frauen schafft. Somit wird die ganze Afar-Familie durch das Projekt profitieren.

Im Zuge dieses Projekts werden die besten Schülerinnen der Alphabetisierungsklassen zu "Women Extension Workers" (WEWs - Sozialarbeiterinnen die sich vor allem um die Belange der Frauen und Kinder kümmern) ausgebildet. Nach einer 45-tägigen Anfangsausbildungsphase und ebenso langen jährlich stattfindenden Aufbaumodulen werden die 30 WEWs zu ihren insgesamt 30 nomadisch lebenden Clans zurückgebracht und betreuen diese dann entsprechend ihren Aufgaben. Ein kontinuierlich stattfindendes Motivations- und Awarnessprogramm soll die Basis für eine breite Akzeptanz und Mitarbeit innerhalb der Bevölkerung schaffen. Dieses Projekt baut auf das NRO-ADA-Kofinanzierungsvorhaben 2319-05/2005 auf und ist als Teil des umfassenden "Education and Primary Health Care Programme" von APDA und SONNE-International zu sehen.

project number2319-12/2006
source of fundingOEZA
sector Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.