Sozialzentrum für Frauen, Belarus



Contract partner: Volkshilfe Österreich (NÄ siehe Volkshilfe Solidarität)Country: Belarus Funding amount: € 73.000,00Project start: 01.01.2007End: 30.06.2009

Short Description:

Overall goal



Das Projekt ist ein Beitrag zur Sicherung des Rechtes von Kindern auf Familie, zur Bekämpfung der Gewalt gegen Frauen sowie zur Stärkung der Zivilgesellschaft in Belarus.


Das Ziel des Projektes ist, ein Sozialzentrum für Frauen in Mogilev (Belarus) aufzubauen. Das Zentrum soll Unterstützung für Frauen und deren Kinder in schwierigen Lebenslagen im Bezug auf die Einkommenssituation und psychische Verfassung anbieten. Eine Zielgruppe bilden Frauen und deren Kinder, die sich in einer Krisensituation befinden und Schutz vor männlicher Gewalt in der Familie benötigen. Insgesamt sollen ca. 375 Frauen und 800 Kinder direkt unterstützt werden.


Das Projekt wird vor dem Hintergrund der hohen Zahl von Kindern durchgeführt, die in Mogilev Region außerhalb der Familie aufwachsen. 2005 wurden 557 Kinder von ihren Eltern verlassen (70 davon bereits in den Geburtsstationen) und großteils in unzulängliche staatliche Heime aufgenommen. In den meisten Fällen betrifft diese Tendenz minderjährige bzw. alleinstehende Mütter. Außerdem gibt es keine Einrichtungen zum Schutz der Frauen und deren Kinder vor der Gewalt in der Familie. Im Sozialzentrum werden Präventions- und Interventionsmaßnahmen zur Unterstützung der betroffenen Frauen und Kinder gesetzt.


Das Sozialzentrum wird aus zwei Einrichtungen bestehen: einem Krisenzentrum für Frauen in schwierigen Lebenslagen (Crisis Centre) und einem Frauenhaus zum Schutz gegen Gewalt in der Familie (Women`s Shelter). Angeboten werden sichere Unterkunft, sowie soziale, psychologische, pädagogische und rechtliche Betreuung. Zu den Aktivitäten gehören außerdem Seminare in Belarus, ein Studienbesuch in Österreich, Öffentlichkeitsarbeit und Publikationen.


Das Projekt wird durch die Volkshilfe Österreich in Kooperation mit dem SOS Kinderdorf International durchgeführt, womit die Synergieeffekte genutzt werden.

project number8108-10/2006
source of fundingOEZA
sector Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.