Stärkung der Rechtsstaatlichkeit durch Interessensvertretungen für die ländliche Bevölkerung Georgiens



Contract partner: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre HilfeCountry: Georgien Funding amount: € 300.000,00Project start: 01.11.2006End: 30.04.2009

Short Description:

Overall goal


Die politische Lage in Georgien ist von verbreiteter Armut und Mängeln in der Regierungsführung und Rechtsstaatlichkeit geprägt. Im Land herrschen Korruption und innenpolitische Unruhen. In den Provinzen sind BürgerInnen wie auch lokale Vereine und Beamte nicht ausreichend über öffentliche Dienstleistungen und Funktionen des Staates aufgeklärt.

Der Zugang zu öffentlichen Einrichtungen ist für den einzelnen Bürger daher erheblich erschwert. Bürgervereinigungen können eine wichtige Rolle in der Interessensvertretung der BürgerInnen gegenüber Verwaltungseinrichtungen übernehmen. Das öffentliche Bewusstsein über die Bedeutung von derartigen Vertretungen im Policy-Dialog zwischen zivilgesellschaftlichen und staatlichen Einrichtungen sowie in der Anwaltschaft für bürgerliche Rechte ist sehr gering.

Im Rahmen des vorliegenden Projektes soll diesen Problemen begegnet werden. Es soll die Rolle und Kapazität von Berufsvertretungen für Landwirte gestärkt werden. Die Interessensvertreter werden darin geschult, wie sie, u.a. mit Hilfe von Networking- und Anwaltschaftsstrategien, die Interessen der Landwirte sowie von Minderheiten und sozial marginalisierten Gruppen gegenüber den lokalen Behörden besser vertreten können. Der hohe Anteil an ländlicher Armut und die Sicherung des Lebensunterhalts soll somit stärker thematisiert und an die Öffentlichkeit getragen werden. Zugleich werden Beamte im Umgang mit lokalen Interessensvertretungen bzw. deren Mitgliedern geschult.

Mit Hilfe gezielter Informationsarbeit und Capacity Building soll der Informationsaustausch zwischen Beamten und Zivilbevölkerung verbessert werden und Beamte für die Anliegen der ländlichen Bevölkerung sensibilisiert werden. Ziel des Projekts ist dabei auch, zu einer Verbesserung wichtiger demokratischer Grundprinzipien beizutragen.

project number8172-00/2006
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.