Stärkung von Flüchtlingen und IDPs zur Sicherung der Lebensgrundlage



Contract partner: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre HilfeCountry: Indonesien Funding amount: € 75.000,00Project start: 09.02.2007End: 20.01.2010

Short Description:

Overall goal


Das Vorhaben wird in zwei Regionen Indonesiens durchgeführt: East Nusa Tenggara (Westtimor) und Kalimantan Tengah (Zentral-Kalimantan; Kotawaringin Timur (Sampit) Distrikt. Im Zuge der Separationsbestrebungen Osttimors von Indonesien wurden 1999 (infolge des Referendums über die Unabhängigkeit) über 300.000 Menschen von pro-indonesischen Milizen vertrieben. Die meisten von ihnen flohen nach Westtimor. In den Bezirken Kupang und Timor Tengah Selatan (TTS) leben nach Schätzungen noch immer mind. 16.000 ehemalige Flüchtlinge in extremer Armut. In Zentral-Kalimantan besteht seit Mitte der 1990er Jahre ein Konflikt zwischen Maduresen und den Dayak. In beiden Regionen stellen mangelnder Zugang zu Ressourcen für die Sicherung der Lebensgrundlage der Flüchtlinge bzw. IDPs eine Ursache für anhaltende Konflikte dar.


Ziel des Projekts ist es, 7000 Haushalten ehemaliger Flüchtlinge/IDPs in deren Gastgemeinden gleichberechtigten Zugang zu lokalen Ressourcen im Rahmen ihrer Niederlassung und Sicherung ihrer Lebensgrundlage zu ermöglichen. Für die Flüchtlinge/IDPs soll dies zur Reduktion von Belastungen und Stress im Zusammenhang mit der Vertreibung bewirken. Das Projekt zielt darauf ab, Abkommen über die Ansiedlung von Flüchtlingen/IDPs, Ressourcen-Management und Landnutzung zu erwirken. Dabei wird besonderes Augenmerk auf die Sensibilisierung zur gemeinschaftlichen Ressourcennutzung gelegt. Gemeinschaftseinrichtungen sollen verbessert und dringend benötigte zusätzliche Unterkünfte geschaffen werden. Gleichzeitig werden für Frauen und Männer Berufsausbildungsmöglichkeiten bereitgestellt und Beratung zur Einkommensbeschaffung angeboten. Weiteres soll der Dialog zwischen den Vertretern (ehemaliger) Flüchtlingen/IDPs, der ansässigen Bevölkerung sowie den zuständigen Behörden gefördert und mittels Capacity Building gestärkt werden. Mittel- bzw. langfristig bilden die vorgesehenen Projektaktivitäten einen wesentlichen Beitrag zur Beilegung lokaler Konflikte und zur Friedenssicherung

project number2325-08/2007
source of fundingOEZA
sector Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.