Stiftungsprofessur für Internationale Entwicklung (sozial- und kulturwissenschaftliche Entwicklungsforschung) 2011-2016



Contract partner: Universität WienCountry: Österreich Funding amount: € 720.000,00Project start: 01.10.2010End: 30.09.2016

Short Description:

Overall goal


Durch die Einrichtung einer Stiftungsprofessur für Internationale Entwicklung (Sozial- und kulturwissenschaftliche Entwicklungsforschung) sollen Forschung und Lehre an der Universität Wien in diesem Bereich gestärkt werden.

An der Universität Wien wird ab dem Wintersemester 2009/10 das Studienangebot im Bereich Internationale Entwicklung im Sinne der Bologna-Studienarchitektur (Bachelor- und Masterstudium) umgestellt und dadurch das Individuelle Diplomstudium Internationale Entwicklung abgelöst. Zur besseren Verankerung des Studienangebots in der Universität Wien und zur Betreuung der steigenden Zahl an Studierenden ist die vermehrte Berufung von ProfessorInnen in diesem Bereich vorgesehen.

Ziele sind die inhaltliche und strukturelle Weiterentwicklung des Studiums Internationale Entwicklung, die Schaffung von Synergien zwischen Wissenschaft und Entwicklungszusammenarbeit sowie der Ausbau von Kompetenzen in der Grundlagenforschung in Übereinstimmung mit den thematischen Schwerpunkten sowie den methodischen und theoretischen Feldern der aktuellen Entwicklungsforschung im internationalen Kontext.

Die Professur dient im Rahmen ihrer Widmung der Sicherung der Grundlagenfächer für die Forschungsschwerpunkte Kulturen und Identitäten im außereuropäischen Raum (Außereuropäische Kulturkontakte) der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät.

Die Professur trägt zur Weiterentwicklung des Faches an der Universität Wien im Zusammenwirken mit den weiteren geplanten und bereits bestehenden Professuren über die Fakultätsgrenzen hinweg bei und vertritt das Fach in Forschung und Lehre. Die Professur ist für die kritische Begleitung der österreichischen und internationalen Entwicklungszusammenarbeit von Bedeutung.

Es ist vorgesehen, dass die Finanzierung der Professur nach 6 Jahren von der Universität Wien übernommen wird.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 1.791.000,- in der Höhe von EUR 720.000,- (40,20%) für 6 Jahre gefördert.

project number2400-01/2010
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.