Tonga.Online: Informationstechnologie für lokale Entwicklung und Empowerment im Distrikt Binga



Contract partner: HORIZONT3000 - Österreichische Organisation für EntwicklungszusammenarbeitCountry: Simbabwe Funding amount: € 270.000,00Project start: 01.04.2006End: 31.03.2009

Short Description:

Overall goal


Das Projekt tonga.online unterstützt den Aufbau eines drahtlosen Netzwerks von Computerzentren an Schulen im Distrikt Binga, damit das Internet für Bilungszwecke und Zugang zu Information genützen werden kann. In dieser Phase sollen in Zusammenarbeit mit der dezentralen Verwaltung und der Schulbehörde in weiteren 8 secondary und 3 primary schools im Binga Distrikt solche Computerzentren installiert werden.


Oberziel des Vorhabens ist eine breite Basis für die Nutzung von IT als ein Beitrag zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung in Binga. Das Projektziel ist, dass organisatorische, wirtschaftliche und technische Voraussetzungen für eine verlässliche und nachhaltige Nutzung von IT in Binga geschaffen werden. Die erwarteten Resultate sind

- die Erweitung des Zugangs zu IT durch entsprechende hard ware, soft ware und Wartung

- der Zugang zu IT wird in der Verbesserung der formalen Bildung genutzt

- best pratices und lessons learnt in Zusammenhang mit IT Nutzung sind im Rahmen eines workshops verbereitet

- im Rahmen von local government Entwicklung wird von der dezentralen Verwaltung IT Nutzung angewendet und gefördert

- IT wird eingesetzt um eine Verbreiterung des traditionellen Wissens und Erbes der Tonga zu fördern.


Das Vorhaben wurde geplant und wird umgesetzt in Zusammenarbeit zwischen dem Kunzwana Trust, HORIZONT3000 und der Arge Zimbabwe. Zielgruppe des Vorhabens sind die 5402 SchülerInnen und 220 LehrerInner der 11 Schulen im Distrikt Binga. Begünstigte sind die Eltern und die andere Bevölkerung der Schulgemeinden, die dezentrale Verwaltung und Schulbehörden der ausgewählten Schulgemeinden sowie andere NGOs im Distrikt.


Das Volk der Tonga lebt im Distrikt Binga (13.000km2, 121.450 EinwohnerInnen) und ist 3 größte ethnische Bevölkerungsgruppe aber auch die am meisten benachteiligte Bevölkerungsgruppe in Simbabwe.

project number2418-00/2006
source of fundingOEZA
sector Kommunikation
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.