Unterstützung eines nachhaltigen, gemeinschaftsbasierten Friedensprozesses in Norduganda



Contract partner: GEZA - Gemeinnützige Entwicklungszusammenarbeit GmbHCountry: Uganda Funding amount: € 68.000,00Project start: 01.10.2009End: 31.12.2011

Short Description:

Overall goal


Projektziele: Unterstützung friedlicher Konfliktlösung, Reintegration, Sicherstellung der Partizipationsmöglichkeit der Bevölkerung in zwei Sub-counties der Distrikte Pader und Amuru an Planung und Steuerung des Wiederaufbauprozesses.


Zielgruppen: Community-based Organisationen (CBOs) der Sub-counties in Pader und Amuru, VertreterInnen des Ältestensrates der Acholi, bereits zurückgekehrte, zurückkehrende und während des Konflikts in den Herkunftsdörfern gebliebenen Bevölkerung, VertreterInnen der Lokalregierung


Erwartete Resultate:

1.) In den 2 Sub-counties wurden Kapazitäten für Friedensförderung über Capacity-building für lokale CBOs und über den Aufbau von Friedenskomitees gestärkt und ausgebaut.

2.) Unterstützt durch ACORD und UWOPA, haben die Friedenskomitees mit den lokalen Organisationen soziale Verträge mit der Bevölkerung erarbeitet und abgeschlossen, haben regelmäßig Fortschritte, Probleme und notwendige Schritte für die Förderung sozialen Friedens auf lokaler Ebene mit der Bevölkerung analysiert, mit der Bevölkerung Mikroprojekte zur Friedensförderung entworfen und bei der Durchführung begleitet, bei Konfliktfällen als MediatorInnen agiert, sowie Erfahrungen und Anliegen der Bevölkerung für weiteres Advocacy eruiert.

3.) In Zusammenarbeit mit den Friedenskomitees wurden die Erfahrungen durch ACORD und UWOPA für Advocacy aufbereitet und gemeinsam mit den Friedenskomitees und lokalen Autoritäten auf Ebene von zivilgesellschaftlichen Foren und Netzwerken sowie durch UWOPA in politischer, insbesondere parlamentarischer Arbeit weiterverfolgt.

4.) Durch 4 Austauschbesuche in andere Distrikte in Norduganda und Südlichem Uganda, Medien- und Advocacy Arbeit sowie Versammlungen der Parlamentsabgeordneten mit der lokalen Bevölkerung wurden die Anliegen und Bedürfnisse der Bevölkerung Nordugandas zentraler positioniert, Vorurteile und regionale Ressentiments verringert und überregionale Allianzen aufgebaut.

project number2319-07/2009
source of fundingOEZA
sector Frieden und Sicherheit
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.