Unterstützung für nahrungsmittelverarbeitende KMU



Contract partner: HWI - HILFSWERK INTERNATIONAL (ehemals: Hilfswerk Austria)Country: Tadschikistan Funding amount: € 29.200,00Project start: 20.11.2008End: 19.05.2011

Short Description:

Overall goal


Tadschikistan durchlebt eine breite sozioökonomische Krise. Die Landwirtschaft bleibt ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Mit seiner Obst- und Gemüseproduktion versorgte Tadschikistan früher einen Grossteil des sowjetischen Marktes. Heute behindern die abgelegene Lage und unzureichende Infrastruktur inter-regionalen oder gar internationalen Handel. Das Projekt versucht auf verschiedenen Ebenen KMU in zwei export-orientierten Subsektoren (Trockenfrüchte und Zitronen/Granatäpfel) durch die Weiterentwicklung von spezialisierten und integrierten Beratungsinstituten und deren Vernetzung in Zentralasien wie mit EU-Partnern zu unterstützen. Durch Transfer von Know-how in agrartechnischen, nahrungsmittelverarbeitenden und betriebswirtschaftlichen Bereichen, die Einführung innovativer Geschäftsmodelle und Marketingkonzepte sollen unsere Partner bzw. Zielgruppen (gemäss Ausschreibung sind die Zielgruppen Handelskammern, business intermediaries und Berufsgenossenschaften) gestärkt und wettbewerbsfähiger gemacht werden. Durch den Aufbau von zwei Inkubatoren zur Verarbeitung von Trockenfrüchten bzw. Zitronen und Granatäpfeln sollen KMU in neuen Verarbeitungstechnologien, Qualitätsmanagement und Marketing geschult werden. Spezialisierte Beratungsdienste für Bauern sollen die Qualität der Rohprodukte erhöhen und ein Qualitätszertifikat durchsetzen. Durch diesen integrierten Ansatz, der die gesamte Wertschöpfungskette umfasst, soll ein umfassendes Beratungsangebot für nahrungsmittelverarbeitenden Kleinbetriebe geschaffen werden. Die Durchsetzung internationaler Qualitätsstandards bzw. die Einführung neuer Verarbeitungstechnologien für Trockenfrüchte bzw. Zitronen- und Granatäpfelprodukte soll diese KMU exportfähig machen und damit neue und gewinnbringende Absatzmärkte erschliessen. Letztlich sind daher auch die Bauern, die die Rohprodukte anbauen, aber auch die Konsumenten, die von verbesserter Lebensmittelsicherheit profitieren, Begünstigte.

project number2325-09/2008
source of fundingOEZA
sector Industrie und Gewerbe
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.