UP/Nachhaltiger Kürbisanbau und Verarbeitung von Kürbiskernen in Serbien



Contract partner: F. Url + Co. GmbHCountry: Serbien Funding amount: € 199.906,00Project start: 01.03.2008End: 31.12.2012

Short Description:

Overall goal


Projektziel ist es, einen nachhaltigen und wirtschaftlichen Kürbisanbau sowie die Vermarktung qualitativ hochwertiger Kürbiskerne in der Projektregion im Norden Serbiens zu fördern. Zu Beginn der Unternehmenspartnerschaft werden die in den verschiedenen Regionen Serbiens für Kürbisanbau geeigneten Flächen vom Landwirtschaftlichen Institut Novi Sad untersucht. Dabei werden auch biologische Anbaumöglichkeiten untersucht. Praktische Anpflanzungen werden unternommen und ausgewertet. Bei den relevanten Entscheidungsträgern werden die Ergebnisse bekannt gemacht. Im Rahmen des Projektes finden in den drei Regionen Loznica (Westserbien), Sombor und Novi Sad/ Zrenjanin (letztere alle in der Vojvodina) Kürbispflanzungen statt. Mit der Einbeziehung der Vojvodina ist der gesamte bisherige Ölkürbisanbau in Serbien abgedeckt und innerserbischer Know-how-Transfer wird unterstützt. Die durch das Projekt entstehende Interessengemeinschaft kann sich mit diesem entsprechenden Gewicht auch politisch artikulieren.

Für Loznica handelt es sich dabei um erstmalige Versuche, während die Partnerfirmen in der Vojvodina schon über Erfahrungen im Kürbisanbau verfügen. Die Landwirte werden für den erfolgreichen Anbau bzgl. Aussaat, Pflege, Verwendung von Düngemitteln und Ernte geschult. Die serbischen Lieferanten (Landwirtschaftliche Station Loznica sowie zwei Partnerfirmen) verpflichten sich gegenüber den Bauern/Bäuerinnen zur Abnahme der Kerne zu marktüblichen Preisen. Jährliche Steigerungen der Anbauflächen sind vorgesehen und werden jeweils im Rahmen der Berichterstattung angesetzt. Des Weiteren werden die involvierten Lieferanten für die Weiterverarbeitung der Kürbiskerne qualifiziert. Die notwendige Ausstattung zum Waschen, Trocknen und evtl. auch zum Ölpressen wird beschafft. Gegenüber den Lieferanten verpflichtet sich die Firma F. Url zur fairen Abnahmekonditionen. Die Lieferanten können Kürbisse damit sowohl im Export in die EU als auch regional vermarkten.

project number2550-08/2007
source of fundingOEZA
sector Landwirtschaft
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.