Vernetzung von Jugendinitiativen im Westen von El Salvador



Contract partner: HORIZONT3000 - Österreichische Organisation für EntwicklungszusammenarbeitCountry: El Salvador Funding amount: € 57.200,00Project start: 01.01.2012End: 31.01.2016

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projekts ist die Teilnahme der jugendlichen Bevölkerung El Salvadors an der Gestaltung der öffentlichen Politik zur Entwicklung von Strategien zur Verringerung von Armut und einer nachhaltigen Entwicklung. Weiters soll die Integration jugendlicher Initiativen in Netzwerken in 7 Gemeinden im Westen des Landes verstärkt werden, um die sozioökonomisch und ökologisch nachhaltige Entwicklung des Gebiets sowie den interkulturellen und intergenerationalen Dialog zu fördern, und so ihre soziale und gendergerechte Eingliederung in die Gesellschaft zu bewirken. Die identifizierten Hauptprobleme der Jugendlichen sind: Marginalisierung und soziale Exklusion; Mangel an (Aus-)Bildungs- und Arbeitsmöglichkeiten, niedrige Einkünfte; schwache jugendliche Organisationen; kaum Zugang zu Medien; Fehlen von Räumen für Erholung und Orientierung; Gewalt; mangelhafte öffentliche Politik zur Unterstützung der Jugendlichen.

Zielgruppen:

- 1.500 Jugendliche zwischen 15 und 24 Jahren bäuerlicher und indigener Abstammung aus ländlichen Gebieten, die vorwiegend in der Landwirtschaft tätig und in verschiedenen Unterrichtsstufen an Bildungszentren eingeschrieben sind.

- Familien der Jugendlichen.

Resultate:

1 Nachhaltige, gender- und umweltgerechte Geschäftsideen und Unternehmensgründungen von Jugendlichen liegen vor.

2 Das soziale Gefüge wurde gestärkt und die Identität der Jugendlichen in der so genannten ‚Ethno-Kulturzone im Westen von El Salvador’ bewertet, mittels Zugang zu audiovisuellen Medien (mit der Möglichkeit zu partizipativer Kommunikation) und der Entwicklung soziokultureller Projekte.

3 Die jugendlichen Netzwerke wurden durch die Integration in einer ‚Regionalen Koordinierungsstelle Jugendlicher Netzwerke im Westen’ gestärkt und fördern dadurch als aktive Akteure den interkulturellen und intergenerationalen Dialog, mittels erhöhter Bürgerbeteiligung und Gesprächen mit dem Staat und der Zivilgesellschaft zur Verteidigung ihrer Interessen.

project number2325-07/2012
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.