WP-SER-Donau Soja, Qualitätssicherung in der südosteuropäischen Sojaproduktion



Contract partner: Donau Soja gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter HaftungCountry: Nachfolgestaaten Jugoslawiens, unspezifisch Funding amount: € 200.000,00Project start: 01.04.2014End: 31.03.2016

Short Description:

Overall goal


Die Wirtschaftspartnerschaft zielt auf die Stärkung einer qualitätsgesicherten Wertschöpfungskette für gentechnikfreien Soja aus der südosteuropäischen Donauregion.


Aufgrund nicht genutzter landwirtschaftlicher Potentiale steht einer immensen – und in den kommenden Jahren weiter steigenden – Nachfrage nach GVO-freiem Soja eine zu geringe Produktionsmenge aus Europa gegenüber. Die sich daraus ergebende hohe Importabhängigkeit von nord- und südamerikanischen Erzeugnissen führt zu einer jährlichen Einfuhr von 23 Mio. Tonnen Sojaschrot und 12,5 Mio. Tonnen Sojabohnen und – damit einhergehend – zu Folgenproblemen hinsichtlich Versorgungsicherheit, Nachhaltigkeit und Ökologie. Obwohl in den Staaten der Donauregion – vor allem jenen Südosteuropas – ideale Bedingungen für den Anbau von Soja herrschen, konnte die lokale Produktion aufgrund struktureller Defizite bisher nicht etabliert und für Arbeitsplatz- und Einkommensgenerierung nutzbar gemacht werden.


Im Rahmen des gegenständlichen Projekts wird der Aufbau einer transnationalen Wertschöpfungskette für die Produktion und den Vertrieb von qualitätsgesichertem Soja aus den Ländern Serbien und Bosnien unterstützt.

Dazu wird (1) in der serbischen Donau Soja-Niederlassung der organisatorische und infrastrukturelle Rahmen für eine lokale Qualitätssicherungs-Einheit geschaffen, (2) systematische Qualitätssicherung durch ein risikobasiertes Monitoringsystem etabliert und (3) die Qualitäts-Schulung aller relevanten Akteure entlang der Lieferkette durchgeführt.

Mit der Schaffung von Strukturen für kontinuierliche Qualitätssicherung können GVO-Freiheit und Food-Safety von in Serbien und Bosnien erzeugten Sojaprodukten sichergestellt, der Vertrieb unter dem internationalen Markennamen -Donau Soja- ermöglicht und die transnationale Wertschöpfungskette zugunsten lokaler Produzenten, Händler und Verarbeiter gestärkt werden.

project number2550-02/2014
source of fundingOEZA
sector Landwirtschaft
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.