Zivilgesellschaft partizipiert an EU-Politikgestaltung



Contract partner: Globale Verantwortung - Arbeitsgemeinschaft für Entwicklung und Humanitäre HilfeCountry: Österreich Funding amount: € 114.200,00Project start: 01.01.2012End: 31.01.2014

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projekts ist, dass sich die österreichischen NRO qualifiziert und in erhöhtem Ausmaß zu vier zentralen Themen der Europäischen Politik - Europäischer Auswärtiger Dienst, Grünbuch/Konsensus, Mehrjähriger Finanzrahmen und Rio+20 sowie angrenzende Politikbereiche - direkt oder über NRO-Netzwerke in die EU-Entwicklungspolitik einbringen.

Angestrebte Wirkung: Das Engagement der NRO spiegelt sich in den Beschlüssen zu den vier Themen wider.

Das Vorhaben ergänzt das Projekt 2325-13/2009 und baut auf dessen bisherigen Leistungen auf. Der wesentliche Unterschied liegt in der Fokussierung auf 4 Themen, in der Tiefe der Befassung und der Qualität der Beiträge an die EU-Gremien.

Zielgruppen:

a) Indirekte Zielgruppe ist die Zivilgesellschaft in Entwicklungsländern, die letzten Endes die Entwicklungspolitik der EU positiv erfahren soll.

b) Direkte Zielgruppe sind die Mitgliedsorganisationen der AG Globale Verantwortung aus den Bereichen Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (dzt. 42) und österreichische NRO und Initiativen, die keine Mitglieder sind, sowie

c) österreichische PolitikerInnen, Abgeordnete zum Europäischen Parlament und Delegierte aus Politik und Verwaltung, die Österreich in den Institutionen und Gremien der EU vertreten.

Resultate:

1. Österreichische NRO in den Bereichen EZA und Humanitäre Hilfe erkennen die Relevanz der EU-EZA für Entwicklungsländer und die EZA-Politik in Österreich.

2. Diese NRO nutzen die Datenbank der AG Globale Verantwortung für ihr Lobbying, das sich an österreichische PolitikerInnen, Abgeordnete zum Europäischen Parlament und Delegierte aus Politik und Verwaltung, die Österreich in den Institutionen und Gremien der EU vertreten sowie Kommission, Generaldirektion DevCo, etc. richtet.

3. Österreichische NRO leisten qualifizierten und mit lokalen Partnern und internationalen Netzwerken akkordierten Input zu Positionen, Stellungnahmen etc. der AG Globale Verantwortung zu (den vier) EU-Themen, die an Zielgruppe c) gerichtet werden.

project number2325-01/2012
source of fundingOEZA
sector Andere multisektorielle Maßnahmen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.