15. Entwicklungspolitische Film- und Dialogabende 2019: Schwarzmeerraum und Südkaukasus



Projektträger: KuKuRoots - verwurzelt Kunst und KulturLand: Austria Fördersumme: € 10.000,00Beginn: 01.11.2018Ende: 30.06.2019

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Im März/April 2019 veranstaltet KuKuRoots zum 15. Mal die "Entwicklungspolitischen Film- und Dialogabende" in Oberösterreich. Die Veranstaltungen beleuchten entwicklungspolitisch relevante Themen aus dem Schwarzmeerraum und Südkaukasus. Sie ermöglichen einen Dialog zwischen Kinopublikum, ReferentInnen, KünstlerInnen und ExpertInnen. Der Fokus liegt auf Projekten, die zur Bewältigung des Lebensalltags der Menschen in Armenien, Georgien und Moldau beitragen, und welche im Rahmen der OEZA (Österreichische Entwicklungszusammenarbeit) durchgeführt werden.


Erwartete Ergebnisse


In vier Bezirken in Oberösterreich werden an 6 Film- und Dialogabenden insgesamt rund 1.100 Besucherinnen direkt erreicht. Zu den Ergebnissen zählen 6-10 Filmbeiträge, 4 Vorträge/künstlerische Beiträge, Kulinarik, kulturelles Rahmenprogramm, Programmfolder, projektspezifische Website und Podcasts. Über die Zugänge Film, Vorträge und Diskussionsrunden mit ExpertInnen werden Projekte, die einen Beitrag zur Umsetzung der Nachhaltigen Entwicklungsziele leisten, präsentiert und einer größeren Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Eine reichweitenstarke mediale Berichterstattung in Print- und elektronischen Medien der regionalen Medienlandschaft wird erwartet. Die Film- und Dialogabende werden als Green Event umgesetzt.


Zielgruppe


Die Ziel- und Dialoggruppen bilden MultiplikatorInnen aus Wissenschaft und Politik, zivilgesellschaftliche Organisationen, soziale Bewegungen, kirchliche Gruppen, SchülerInnen, Studierende und gesellschaftspolitisch/kulturtouristisch Interessierte. Das Projekt verfügt über eine breite Kooperationsbasis im Raum Oberösterreich mit über 30 Organisationen.


Maßnahmen


An sechs Veranstaltungstagen in Linz und drei weiteren Städten werden mindestens sechs Filmbeiträge (Spielfilm, Dokumentarfilm, Dokumentation) gezeigt und von Vorträgen und einem vielfältigen kulturellen Rahmenprogramm begleitet. Dabei gibt es die Möglichkeit sich mit ReferentInnen, Künstlerinnen und TeilnehmerInnen auszutauschen. Zur Aufarbeitung einzelner Themenfelder werden Menschen, die einen persönlichen Bezug zum Schwerpunktland haben, zur Veranstaltung eingeladen. Einige der Veranstaltungsabende werden mit Kamera- oder Audiomitschnitt dokumentiert und auf der Webseite als Videos und/oder Podcast veröffentlicht.


Hintergrundinformation


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 18.000,- mit EUR 10.000,- (55,56%) bei einer Laufzeit von 8 Monaten gefördert.

Projektnummer2399-07/2018
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied10000
ModalitätDevelopment awareness
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.