Building drought resilience through land and water management, East Africa



Projektträger: IUCN - International Union for Conservation of Nature and Natural ResourcesLand: South of Sahara, regional/multi-country Fördersumme: € 1.000.000,00Beginn: 01.12.2011Ende: 31.12.2014

Kurzbeschreibung:

Projektziel


The frequency of droughts in the Horn of Africa and in East Africa and their severe effects on household food security demonstrate that current adaptive and coping strategies require urgent strengthening. Interventions are needed that will help ensure that as climate change intensifies, vulnerable communities can not only adapt to and avoid disaster but achieve improvements in food and water security and well-being.


The project will demonstrate application of a framework for resilience in practice that is based on cohesive approaches to i) diversifying livelihoods and markets, ii) improving natural and engineered infrastructure around water points, iii) strengthening natural resource governance processes including water resource management and iv) sharing experiences and learning across sectors and governance levels.


The project focuses on the following expected results:

• The integrity and functioning of catchments are improved by implementing ecosystem-based actions that are gender sensitive and diversify livelihood assets.

• Capacity of traditional and formal resource management institutions to sustainably manage natural resources within a catchment area is improved.

• Knowledge and skills of local communities to implement adaptation, innovation and change within institutions are mobilized and improved.

• Greater coordination between multi-sectoral institutions improves harmonization of plans and interventions

• Awareness among policy makers on catchment management approaches to improving resilience and adaptation are increased through learning based on project experiences


The proposed project builds on existing initiatives being implemented by IUCN in Kenya (Lower Tana subcatchment), and Uganda (the Upper Aswa-Agago subcatchment) where 950.000 and 375.000 people respectively are affected.

Projektnummer2677-00/2011
MittelherkunftOEZA
Sektor Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.