ClimateOfChange End Climate Change, Start Climate of Change



Projektträger: Südwind Verein für Entwicklungspolitik und globale GerechtigkeitLand: Austria Fördersumme: € 38.600,00Beginn: 15.01.2020Ende: 15.05.2023

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt leistet einen Beitrag zur Entwicklung des Bewusstseins und des kritischen Verständnisses der europäischen Bürgerinnen und Bürger für die durch den Klimawandel verursachte Migration als eine der größten Herausforderungen der heutigen interdependenten Welt sowie die Förderung aktiven Engagements, um die Ursachen der globalen Erwärmung und ihr menschliches Gesicht, die KlimamigrantInnen, bewusst anzugehen.

Spezifisches Ziel 1:

Sensibilisierung junger EU-BürgerInnen für den Zusammenhang zwischen dem Wirtschaftssystem, in dem wir leben, unserem Lebensstil und den vom Menschen verursachten Auswirkungen des Klimawandels im globalen Süden als Ursache der Migration.

Spezifisches Ziel 2:

Förderung nachhaltiger Lebensstile und eines Wandels hin zu einem nachhaltigen, menschlichen Wirtschaftsmodell innerhalb unserer planetarischen Grenzen.

Spezifisches Ziel 3:

Einbindung und Aktivierung junger EU-BürgerInnen zur Unterstützung von politischen Maßnahmen und Entwicklungsmaßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels als treibende Kraft für irreguläre Migration und Zwangsvertreibung weltweit.


Erwartete Ergebnisse


Resultat 1:

Entwicklung eines evidenzbasierten Narrativs über die Auswirkungen des Klimawandels im globalen Süden als einer der Hauptantriebskräfte für Migration, die die Verbindung zum gegenwärtigen Entwicklungsmodell, unserem Wirtschaftssystem und unserem eigenen Lebensstil hervorhebt.

Resultat 2:

Junge Menschen werden auf ihre Rolle und Verantwortung in Bezug auf die durch den Menschen verursachten Ursachen des Klimawandels und seine Folgen in Form von Zwangsvertreibung und Migration aufmerksam gemacht.

Resultat 3:

Eine zielgerichtete, strategische, partizipatorische und innovative gesamteuropäische Kommunikationskampagne, die in der gesamten EU und insbesondere in 23 Mitgliedsstaaten in Süd- und Osteuropa umgesetzt wird.

Resultat 4:

Jugendliche beteiligen sich aktiv an politischen Entscheidungs- und Advocacy-Prozessen, die ein nachhaltigeres Modell fördern, das Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels und spezifische Schutzprogramme für KlimamigrantInnen einschließt.


Zielgruppe


Zielgruppen:

- Junge Menschen zwischen 16 und 19: junge Menschen im schulischen und außerschulischen Bereich auf allen Bildungsebenen, in Jugendorganisationen, Sportarten und Vereinen

- Junge Menschen zwischen 20 und 35: junge InstagrammerInnen, YouTuberInnen, InfluencerInnen, junge Eltern, Studierende an Universitäten, Fachhochschulen u. Ä.

- MultiplikatorInnen (LehrerInnen, JugendleiterInnen,…)

- Medien (MedienvertreterInnen, JournalistInnen, junge InstagrammerInnen, YouTuberInnen, InfluencerInnen)

- KlimawissenschaftlerInnen

- NGOs und andere Gruppen junger im Klimaschutz aktiver Menschen

- Lokale Behörden und EntscheidungsträgerInnen, EntscheidungsträgerInnen auf EU und UN Ebene


Kooperationspartner: Es sind insgesamt 16 Partner im climateofchange Konsortium. Den Lead hat die italienische Partnerorganisation WeWorld GVC.

Projektländer: Italien, Zypern, Griechenland, Deutschland, Bulgarien, Spanien, Polen, EU, Frankreich, Portugal.


Maßnahmen


Wichtigste Aktivitäten ad Resultat 1:

- Durchführung und Publikation von Fallstudien, Bericht über ein menschliches Wirtschaftssystem, Durchführung und Publikation einer Umfrage unter Jugendlichen in 23 EU-Ländern in 11 Sprachen

- Erstellung von Briefing- und Debatten-Hintergrundpapieren für Debattierwettbewerbe

- Trainings und Workshops zur Information und Bewusstseinsbildung

Wichtigste Aktivitäten ad Resultat 2:

- Planung und Durchführung von Debattierwettbewerben

- Paneuropäische Debattierwettbewerbe

- Field visits mit Jugendlichen in Schwerpunktländer des Klimawandels

Wichtigste Aktivitäten ad Resultat 3:

- Website in 11 Sprachen, zusätzlich Südwind Klima-Website

- Kommunikationskampagne: Online- und Offlinematerialien

- Organisation eines TEDx Events in Österreich

- Teilnahme bei Festivals und Messen

- Medien und Pressearbeit

Wichtigste Aktivitäten ad Resultat 4:

- Petition

- Jugenddelegationen bei Meilenstein-Events: COPs, UNHRC, UNHCR,…

- Speaker-Tours


Hintergrundinformation


Das Projekt wird in der Höhe von Euro 38.600,- (=0,38% des Gesamtprojektvolumens, 5,44% der Projektkosten in Österreich) für 40 Monate gefördert.

Projektnummer2401-00/2020
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied38600
ModalitätDevelopment awareness
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.