Ex-Post Wirkungsanalyse Umwelt in Südosteuropa 2007-2013



Projektträger: FAKT Consult for Management, Training and TechnologiesLand: Europe, regional/multi-country Fördersumme: € 102.420,40Beginn: 21.04.2015Ende: 31.12.2015

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die Erhaltung der Umwelt und der Schutz natürlicher Ressourcen als Basis für eine nachhaltige Entwicklung ist gemäß EZA-Gesetz eines der drei Ziele der Österreichischen Entwicklungspolitik und auch im aktuellen 3-Jahresprogramm der OEZA für 2013-2015 nimmt Umwelt als eines von drei Querschnittsthemen eine zentrale Rolle ein.

Albanien, Bosnien und Herzegowina, Serbien, Montenegro, die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien und Kosovo haben im Rahmen des EU-Annäherungsprozess enorme Fortschritte gemacht, stehen im Umweltbereich aber weiterhin vor großen Herausforderungen. Gerade diese Länder sind gegenüber extremen Witterungsbediungen und klimatischen Veränderungen sehr empfindlich, einerseits aufgrund naturräumlichen Gegebenheiten, andererseits aber auch aufgrund von menschlichen Eingriffen, die maßgeblich zur Verschlechterung der Umweltsituation beigetragen haben.

Im Rahmen des Projektes berät der Vertragspartner FAKT die OEZA in Umweltfragen. Das Projekt folgt dabei drei Hauptzielsetzungen:

(1) Empirische Analyse der Wirkungen und resultatsorientiertes Impact-Assessment der knapp 40 Interventionen im Umweltbereich in den Ländern Südosteuropas im Zeitraum 2007 bis 2013

(2) Unter Anwendung der partizipativen MAPP-Methode (Method for Impact Assessment for Programms and Projects) werden gezielt rund 100 Beneficiaries zu den Wirkungen befragt

(3) Operationalisierung der Erkenntnisse über mögliche Wirkungen im Bezug auf den Gesamtzustand von Umwelt und natürlichen Ressourcen.

Die Resultate der Wirkungsanalyse sollen gezielt Einzug in die strategische Programmierung in den betreffenden Sektoren finden und so konkret zur Erhaltung der Umwelt und dem Schutz natürlicher Ressourcen beitragen. Ein wesentliches Ziel der Analyse ist es, die österreichische Öffentlichkeit über die Wirkung österreichischer Projekte und Programme informieren zu können. Aus diesem Grund wird die Wirkungsanalyse von einer Journalistin begleitet und öffentlichkeitswirksam aufbereitet.

Projektnummer8339-00/2015
MittelherkunftOEZA
Sektor Umweltschutz allgemein
Tied102420,4
ModalitätProject-type interventions
Marker Environment: 2
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.