Global Education Network Europe (GENE) - participant fee 2011



Projektträger: GENE - Global Education Network EuropeLand: Austria Fördersumme: € 30.000,00Beginn: 01.01.2011Ende: 31.12.2011

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die ADA leistet für das Jahr 2011 einen Teilnahmebeitrag von Euro 30.000 zum Global Education Network Europe (GENE).


GENE ist das europäische Netzwerk der nationalen Strukturen (Ministerien, Agenturen), die im Bereich des Globalen Lernens für dessen Unterstützung, Förderung und politische Koordination zuständig sind. Seit dem Beginn des Netzwerks 2001 ist es auf 31 TeilnehmerInnen aus 21 Staaten angewachsen.


GENE verfolgt vorrangig drei Zielsetzungen:

- den Austausch von nationalen Erfahrungen und Strategien: durch Information über Good Practice and durch wechselseitige Unterstützung

- die Weitergabe von Wissen und Erkenntnissen

- die Entwicklung eines gemeinsamen europäischen Programms.


GENE organisiert seine Arbeit über die regelmäßige Zusammenkunft in Roundtables (2x jährlich). Das Arbeitsprogramm umfasst die Durchführung von und Mitwirkung in Konferenzen (zuletzt Lissabon 2010, Helsinki 2011), die Abfassung und Herausgabe von Studien (etwa zu den Förderstrukturen und Zuständigkeiten für Globales Lernen in Europa, zu den jährlichen Ausgaben für Globales Lernen in Europa) und Policy Briefs (jüngst zu Qualitätsentwicklung und zur Evaluierung Globalen Lernens) sowie die Durchführung von Peer Review Prozessen in einzelnen Ländern (bislang Zypern, Finnland, Niederlande, Österreich, Tschechien, Norwegen, Polen; 2011 findet ein Peer Review in der Slowakei statt; Belgien, Portugal u. Irland werden vorbereitet).

Auf europäischer Ebene erfolgt die Zusammenarbeit mit der EK, der OECD und mit dem Nord-Süd Zentrum des Europarates. Bilaterale Projekte (z.B. Irland-Polen, Österreich-Portugal) dienen der Stärkung von Capacity Building im Arbeitsfeld.


GENE verfügt seit 2008 über eine eigene Rechtsform (Stiftung nach niederländischem Recht). Dem Board gehören vier Personen aus Österreich, den Niederlanden, Norwegen und Deutschland an. Ein Sekretariat setzt das Arbeitsprogramm operativ um.


Nähere Informationen unter: www.gene.eu

Projektnummer2397-27/2011
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.