Globla Issues Journalism Fellowships - Uganda, Mozambique



Projektträger: Panos LimitedLand: South of Sahara, regional/multi-country Fördersumme: € 650.000,00Beginn: 01.10.2009Ende: 01.11.2012

Kurzbeschreibung:

Projektziel


This project aims to increase the accountability of national and international decision-making to the citizens of Uganda and Mozambique. Twenty four journalists (12 in each country) will be supported each year, through a ten month-long fellowship that will mentor and resource them to produce quality coverage of issues and events relevant to poverty reduction and the MDGs. The recruitment process will be competitive and gender-sensitive. Half of the journalists will be recruited to a G8 stream, working on the development issues raised through the G8 process; the strongest fellows in this group will attend the G8 summit. Half will join a Climate Change stream, reporting on sustainable development and climate change; and the strongest fellows in this group will attend the UN Framework Convention on Climate Change summit. The others will cover the debate from their home countries. The project will generate:

Genuine engagement with development decisions and global issues for the people most affected in the focus countries. A minimum of 96 quality media outputs per year per country to be disseminated through the fellows' media outlets, partner dissemination outlets and other channels. A critical mass of between 24-36 journalists in each country (48 - 72 overall) with the professional journalism skills and specialist knowledge to cover national and global development processes and MDG-issues. Dialogue with media house editors, informed by media research, on the constraints and editorial conventions preventing effective coverage and interventions to support appropriate change.

A report giving detailed recommendations about interventions to build the capacity of media houses to increase the accountability of national and international development policy and processes.

Projektnummer2500-01/2009
MittelherkunftOEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.