Kapazitätenaufbau und Umsetzung des "Code of Conduct" zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung im Tourismus



Projektträger: respect - Institut für integrativen Tourismus und EntwicklungLand: Kenya Fördersumme: € 25.000,00Beginn: 01.01.2007Ende: 31.03.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Commercial Sexual Exploitation of Children in Tourism (SECT) is recognised as a global phenomenon that impacts millions of children each year. SECT was identified by NGOs in early 1990s and international tourism industry organisations began to address the issue. One of the actions taken by tour operators was the development of the "Code of Conduct" against sexual exploitation of children in tourism and travel.

The Government of Kenya and 25 hotels have signed the Code. Awareness rising and training has been carried out around Mombasa and Kwale districts. However there is a need to continue training the hotels on the Code and encourage those that have not signed to do so.


This proposal is aiming as a FOLLOW-UP to the OEZA -Project No 2319-00/03, "Measures against Sexual Abuse of Children and Youth in Tourism as part of AIDS/HIV Prevention", duration 07/2003 to 12/2006.

Most of the project objectives could be successfully implemented. Deficits can be seen regarding establishing a sustainable coordination and monitoring structure at the Coast, the central tourist area. An assessment has shown that a one-year follow-up phase would be necessary for a) capacity building at the tourism industry partners for implementing the Code of Conduct (especially after a new proce-dure has been developed by the international Code of Conduct organization); b) the extension of Code partners to other sectors such as smaller guest houses, bars and restaurants, some of them, known as 'focal points' for young prostitutes; c) establishing a sustainable monitoring structure under the leadership of Solwodi; d) extending the awareness campaign among tourists; f) capacity building at Solwodi in order to become the main partner for the tourism sector in regard to measures against child sex tourism.


Schlagwort: Kinder und Jugendliche

Projektnummer2319-02/2007
MittelherkunftOEZA
Sektor Bevölkerungspolititk/-programme und reproduktive Gesundheit
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.