Programme d´Appui à la Résilience des Femmes en Afrique de l´Ouest (PARFAO)



Projektträger: ROPPA - Réseau des Organisations Paysannes et des Producteurs Agricoles de l’Afrique de l’OuestLand: South of Sahara, regional/multi-country Fördersumme: € 1.318.000,00Beginn: 01.05.2020Ende: 30.04.2023

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projektziel ist die Stärkung der Widerstandsfähigkeit/Resilienz von Frauen in ländlichen Gebieten in Westafrika. Zwei Gruppen von Frauen sind dabei umfasst:

(i) Bäuerinnen, Verarbeiterinnen oder an landwirtschaftlichen Tätigkeiten beteiligte Frauen und

(ii) gefährdete/vulnerable Frauen in Familienbetrieben in ländlichen Gemeinden in der Interventionszone des Projekts, die in Bauernorganisationen tätig sind.

Dadurch leistet das Projekt einen Beitrag zur nachhaltigen Widerstandsfähigkeit/Resilienz von Frauen in familiären land-, forst- und fischereiwirtschaftlichen kleinbäuerlichen Produktionssystemen durch den Schutz der Biodiversität, die Erhaltung und Wiederherstellung des Bodens und die Entwicklung der Ernährungssysteme.

Weitere Ziele:

- Unterstützung der Anpassung und Wiederherstellung der land-, fisch- und forstwirtschaftlichen, kleinbäuerlichen Produktionssysteme und Stärkung der Kapazitäten und der Widerstandsfähigkeit der gefährdeten Gemeinschaften durch Unterstützung und Begleitung von Frauenorganisationen.

- Verbesserung der Fähigkeiten von Bauernvertretern, vor allem von Frauen, zum Dialog und zur Einflussnahme auf öffentliche Politiken und Programme, die sich auf den landwirtschaftlichen, bäuerlichen sowie auf den Fischereisektor auswirken, um die Belange der schutzbedürftigen Gemeinschaften, vor allem die von Frauen und Jugendlichen, besser zu berücksichtigen.


Erwartete Ergebnisse


Resultat 1: Nachhaltige familiäre diversifizierte, kleinbäuerliche, land-, forst- und fischereiwirtschaftliche Produktionssysteme sind entwickelt und tragen zur Verbesserung des Einkommens von Frauen bei.

Resultat 2: Die Widerstandsfähigkeit von Frauen in vulnerablen Gemeinschaften ist gestärkt.

Resultat 3: Die Beteiligung von Frauen und Jugendlichen an Politik- und Programmprozessen ist gestärkt und trägt dazu bei, die Widerstandsfähigkeit/Resilienz vulnerabler Gemeinschaften gezielter zu fördern.


Zielgruppe


- Zehn von Frauen geführte und organisierte Verarbeitungs- und Produktionseinheiten (zwei Produktionseinheiten pro Land) in den Zielländern Burkina Faso, Senegal, Mali, Gambia und Niger.

- 240 Frauen und junge Menschen, die in vom Projekt entwickelten Gartenbaubetrieben arbeiten.

- 1.500 vulnerable Frauen (inkl. Vertriebene), die von einer sozialen Hilfestellung profitieren.

- Nationale und regionale Frauenschulen und "Bauernuniversitäten".

Die direkte Zielgruppe des Projekts umfasst insgesamt ca. 1.850 Frauen.


Maßnahmen


- Unterstützung der Entwicklung kleiner und halbindustrieller Verarbeitungsbetriebe in der Landwirtschaft und der Nahrungsmittelindustrie;

- Unterstützung der Entwicklung nachhaltiger Gemüseproduktionssysteme;

- Nutzbarmachung und Umsetzung von Erfahrungen von Frauen in nachhaltigen land-, forst- und fischereiwirtschaftlichen kleinbäuerlichen Bereichen;

- Entwicklung von Ausbildungssystemen der ökologischen Landwirtschaft;

- Wiederherstellung des produktiven Kapitals von (geflüchteten) Frauen in landwirtschaftlichen Familienbetrieben: Durchführung von Transfers (Saatgut, Tiere) und sozialen Hilfestellungen in landwirtschaftlichen Familienbetrieben zur Verbesserung der konjunkturellen Ernährungs- und Nahrungsmittelsicherheit und zur Wiederaufnahme der produktiven Tätigkeiten;

- Erleichterung des Zugangs für Frauen zu Beratungsleistungen für landwirtschaftliche Familienbetrieben durch Bauernorganisationen und öffentliche Dienste;

- Organisation von Besuchen zwischen Frauenorganisationen über Bewerbung und Management von landwirtschaftlichen Produkten und Aktivitäten;

- Unterstützung der Beteiligung von Bäuerinnen am politischen Dialog;

- Organisation von Schulungen der "Bauernuniversität" zu Resilienzpolitiken.


Hintergrundinformation


Der land-, forst- und fischereiwirtschaftliche kleinbäuerliche Sektor in Westafrika ist seit jeher die wichtigste strategische Säule einer nachhaltigen wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung. Er trägt fast 32 % zum regionalen BIP bei und erwirtschaftet rund 15 % der Exporterlöse. Etwa 60 % der aktiven Bevölkerung von fast 280 Millionen Menschen sind zur Deckung ihres Bedarfs von der Landwirtschaft abhängig. Zahlreiche Studien und Analysen haben die Multiplikatorwirkung von Investitionen in diesem Sektor, insbesondere auch zum Nutzen anderer Wirtschaftszweige, aufgezeigt.


PARFAO unterstützt in seiner Umsetzung unter anderem ECOWAP, die Politiken der regionalen Landwirtschaftspolitik der ECOWAS, der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft.

Projektnummer2710-00/2019
MittelherkunftOEZA
Sektor Landwirtschaft
Tied
ModalitätProject-type interventions
Marker Environment: 1, Climate change adaptation: 1, Desertification: 1, Gender: 2, Democracy: 1, Poverty: 2
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.