Unterstützung zur Umsetzung der ECOWAS Regionalstrategie zur Bekämpfung von Terrorismus, organisierter Kriminalität, Drogenhandel und Menschenhandel in Westafrika



Projektträger: UNODC - United Nations Office on Drugs and Crime - Abt. UNODC/CPS und Abt. UNOC/FRMSLand: Mali Fördersumme: € 100.000,00Beginn: 01.07.2009Ende: 30.06.2010

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Der "Regionale Aktionsplan zur Bekämpfung von illegalem Drogenhandel, organisierter Kriminalität und Drogenmissbrauch in Westafrika 2008-2011" wurde am 19. Dezember 2008 von allen Regierungschefs der Mitgliedsstaaten der Regionalorganisation ECOWAS unterzeichnet.

Das Programm von UNODC in Mali, das Österreich mit ggst. Beitrag unterstützt, ist eine der verschiedenen nationalen Initiativen im Rahmen der "UNODC Initiatives in support of the ECOWAS regional response action plan".

In Abstimmung mit dem Regionalen Aktionsplan der ECOWAS ist Ziel des Vorhabens die Stärkung der operativen Kapazitäten der Regierung Malis zur Bekämpfung von illegalem Handel und organisierter grenzüberschreitender Kriminalität. Durch die Ausbildung und Ausstattung der operationellen Einheiten im Justiz-, Zoll-, und Polizeibereich werden Kapazitäten aufgebaut, um aktiv im Kampf gegen Drogen und organisierte Kriminalität vorgehen zu können. Darüber hinaus sieht das Projekt die Aus- bzw. Überarbeitung der gesetzlichen Rahmenbedingungen sowie eine Stärkung der Aktivitäten im Bereich Prävention und Drogenmissbrauch vor.

Projektnummer2601-00/2009
MittelherkunftOEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.