Aids Prävention in ländlichen Gebieten Armeniens



Projektträger: Caritas Österreich (ehemals: Österreichische Caritaszentrale)Land: Armenia Fördersumme: € 87.750,00Beginn: 01.09.2012Ende: 31.12.2015

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Während die Zahl der HIV-Neuinfektionen weltweit sinkt, gehört Armenien zu jenen sieben Ländern, in denen laut UNAIDS die Zahl der Neuinfektionen um mehr als 25% gestiegen ist. Gerade in der ländlich geprägten Region Shirak Marz im Norden des Landes ist die Zahl der HIV-Infizierten besonders hoch. Dies hängt vor allem damit zusammen, dass HIV/Aids ein sehr großes Tabu-Thema ist, und dementsprechend das Wissen bzw. Bewusstsein sehr gering ist.

Die Arbeit der Caritas Armenien im Bereich der HIV/Aids-Prävention zielt einerseits auf die Sensibilisierung der ländlichen Bevölkerung und andererseits auf die Ausbildung und Sensibilisierung der lokalen Entscheidungsträger sowie MultiplikatorInnen ab. Die Gesamtzielgruppe umfasst etwa 120.000 Personen in 60 Gemeinden.

Die Bewusstseinsbildung passiert auf einer allgemeinen Gemeindeebene. Es ist in diesen Dörfern nicht möglich gezielt Risikogruppen anzusprechen. Trotzdem werden vor allem Frauen, junge Menschen, Drogenabhängige und Saisonarbeiter besonders berücksichtigt. Die Risikogruppen werden zu kostenlosen Aidstests motiviert, um einer möglichen Ansteckung vorzubeugen. Für die Sensibilisierung wird ein der Zielgruppe angepasster Film produziert. Das Projekt wird in Übereinstimmung mit der Gesundheitsstrategie des Landes und in Abstimmung mit den lokalen Gesundheitsbehörden durchgeführt.

Projektnummer8108-10/2012
MittelherkunftOEZA
Sektor Bevölkerungspolititk/-programme und reproduktive Gesundheit
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.