Bessere Chancen für Jugendliche in Georgien



Projektträger: World Vision Österreich - Verein für Entwicklungszusammenarbeit, humanitäre Nothilfe und AnwaltschaftLand: Georgia Fördersumme: € 60.000,00Beginn: 01.01.2008Ende: 30.04.2010

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und der Unabhängigkeitserklärung, einem Bürgerkrieg und zwei lokalen bewaffneten Konflikten wurde die einstmals florierende und wohlhabende sowjetische Republik zu einem Staat mit einer verkümmerten Infrastruktur und kaum Möglichkeiten zur wirtschaftlichen Entwicklung. In Panik und Verzweiflung begannen die Menschen, die einst eine Garantie für eine lebenslange Anstellung gehabt hatten, im Ausland oder in den großen Städten nach Möglichkeiten auf Arbeit und eine vielversprechende Zukunft zu suchen. Das statistische Zentralamt schätzt, dass zwischen 1990 und 1998 294.600 Menschen das Land verlassen haben, unabhängige Schätzungen für diesen Zeitraum liegen bei 1.638.000 Ausgewanderten.

In dieser Situation wurde der Menschenhandel zu einem der größten Probleme, dem die georgische Regierung mit Unterstützung internationaler und lokaler NGOs zu begegnen versucht.




Die Hauptprobleme in diesem Zusammenhang sind:

1) Geringes Bewusstsein für Risiken sowie falsche Vorstellungen im Zusammenhang mit Migration;

2) Mangel an wirtschaftlichen Aussichten für Jugendliche zuhause;

3) Stigmatisierung, Trauma und Ablehnung von HeimkehrerInnen;

4) Mangel an einschlägigen Informationen für Organisationen und Interessensverteter

5) Verbesserungsbedarf der lokalen Kapazitäten zur Problemlösung auf lokaler Ebene

Projektnummer8108-10/2007
MittelherkunftOEZA
Sektor Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.