Bildungsprogramm für Freiwilligeneinsätze im Ausland 2018 -2019



Projektträger: Volontariat bewegt - Verein zur Förderung von FreiwilligeneinsätzenLand: Austria Fördersumme: € 390.000,00Beginn: 01.01.2018Ende: 31.12.2019

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Volontariatsprogramm hat zum Ziel jungen ÖsterreicherInnen, nach entsprechender Vorbereitung und Prüfung ihrer Eignung, ein einjähriges Volontariat oder Zivilersatzsdienst in einem Projekt des globalen Südens zu ermöglichen. Durch das Mitleben und Mitarbeiten wird solidarisches Handeln und interkulturelle Verständigung gefördert. Diese Erfahrung setzt einen Lernprozess in Gang, der unterstützt, die im Einsatz gewonnenen Erfahrungen weiterzugeben und einen Beitrag zur entwicklungspolitischen Bildungsarbeit zu leisten.


Erwartete Ergebnisse


Junge Erwachsene aus ganz Österreich, 35 VolontärInnen pro Jahr, nehmen an einer strukturierten Einsatzvorbereitung (Informations- und Auswahltag, vier Vorbereitungsmodule) teil. Sie engagieren sich ein Jahr lang in ausgewählten Bildungs- und Sozialprojekten in Lateinamerika, Afrika oder Asien. Die RückkehrerInnen nehmen ein umfassendes De-Briefing in Anspruch. Die TeilnehmerInnen werden in allen Projektphasen zur Reflexion angeregt; der persönliche Lernprozess wird vor, während und nach dem Einsatz gefördert. RückkehrerInnen bringen sich auf vielfältige Weise in die österreichische Gesellschaft ein. Der regelmäßige Informationsaustausch, Schulungs- und Vernetzungsangebote und regionale Anlaufstellen unterstützen TeilnehmerInnen als MultiplikatorInnen in deren längerfristigem Engagement. Das Volontariatsprogramm erzielt gute Medienpräsenz insbesondere in Lokalmedien.


Zielgruppe


Hauptzielgruppe sind etwa 70 junge Erwachsene im Alter von 18-35 Jahren aus ganz Österreich. Die sekundäre Ziel- und Dialoggruppe bilden Kinder, Jugendliche und Erwachsene im jeweiligen Einsatzprojekt und die ProjektpartnerInnen vor Ort. Das Programm verfügt über ein breites Netz von Don Bosco-Projektpartnern im globalen Süden. Weitere Zielgruppe sind Vereine und NGOs aus dem entwicklungspolitischen Bereich.


Maßnahmen


1. Vorbereitung: Jährlicher Kontakt mit etwa 100 Neu-InteressentInnen, 6 x jährlich Informations- und Auswahltage, drei Vorbereitungswochenenden, zwei Vorbereitungswochen im Frühjahr und Herbst

2. Einsatzbegleitung für etwa 70 VolontärInnen jährlich

3. De-Briefing, Reflexionswochenenden und Engagement in Österreich

4. Öffentlichkeitsarbeit und Kooperation: Präsenz auf Freiwilligenmessen, 10 – 12 Newsletter, Medienarbeit

 


Hintergrundinformation


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von Euro 557.200 mit Euro 390.000 (69,99 %) für 2 Jahre gefördert.

Projektnummer2397-04/2018
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied390000
ModalitätDevelopment awareness
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.