Café Melange - Ein Kulturcafé reist durch Wien ...



Projektträger: AFTER IMAGE PRODUCTIONS Verein zur Förderung von Freiluftkino und KulturveranstaltungenLand: Austria Fördersumme: € 15.000,00Beginn: 01.01.2008Ende: 31.12.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Kunstprojekt "Café Melange" ist ein Beitrag zum Europäischen Jahr des Interkulturellen Dialogs (EJID 2008). Die Idee: Das Kaffeehaus ist ein traditioneller Ort der Begegnung, des Austausches, der Information, der Unterhaltung - ein Ort für den interkulturellen Dialog. Das "Café Melange" als mobiles, interaktives Kulturcafé reist durch Wien, das Informationen und künstlerische Positionen zum Thema "kulturelle Melange" versammelt und der Öffentlichkeit zugänglich macht. Ein Containerensemble - als mobiles Kaffeehaus eingerichtet - und mit einer Bibliothek, Videothek, Audiothek, mit künsterlischen Artefakten und Informationsmaterialien ausgestattet, soll Treffpunkt sein und bestehende Zentren, Vereine, Initiativen des Interkulturellen Dialogs an verschiedenen Orten in Wien vernetzen. Ein Schwerpunkt wird auch die Kooperation mit Lehrpersonal von Schulen mit integrativem Ansatz sein, einzelne Veranstaltungsbeiträge werden gemeinsam mit SchülerInnen erarbeitet. Darüber hinaus wird eine Projekt-Website (www.cafemelange.net) eingerichtet, es erscheint ein Newsletter (4x) und diverse Medienkooperationen sind geplant. An 3 Standorten in Wien (1200, Wallensteinplatz; 1070, Urban-Loritz-Platz und 1100, Columbusplatz) finden für jeweils 2 Wochen Veranstaltungen statt.

Das Projekt ist eines der sog. Leitprojekte, welches das BMUKK und das zur Umsetzung des EJID 2008 gebildete Nationalkomitee unterstützen. Für Idee und Durchführung verantwortlich zeichnet die Künstlergruppe Der blaue Kompressor / Hanna Schimek und Gustav Deutsch, die organisatorische Betreuung erfolgt durch After Image Productions.

Das Projekt wird aus OEZA-Mitteln in der Höhe von Euro 15.000,- (9,71 % des Gesamtprojektvolumens) gefördert.

Projektnummer2399-17/2008
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.