Evaluierung Projekt PROM'ART Louga (Handwerksförderung)



Projektträger: Cabinet EMAP Sarl (Etudes et Management de Projets)Land: Senegal Fördersumme: € 7.700,00Beginn: 01.08.2009Ende: 30.09.2009

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die gegenständliche Evaluierung umfasst das Projekt "Projet de Promotion Artisanale dans la région de Louga" - PromART (EZA-Nr. 2362-00/2005), das im Rahmen der Umsetzung des indikativen Kooperationsprogramms 2006 bis 2008 für Senegal (PIC) durchgeführt und am 31/03/2009 beendet wurde.

Das Projekt PromART unterstützte in seiner letzten Phase in sieben Regionen des Senegals eine nationale Handwerkerorganisation, die Fédération Nationale des Artisans du Sénégal (FENAS). Die FENAS bietet ihren Mitgliedern über einen "Fonds zur Förderung des Handwerks", den Fonds de Promotion de l'Artisanat (FPA), die Möglichkeit, kleine, aber für sie bedeutende Weiterbildungs-, Investitions- u. a. Projekte selbst zu realisieren. Eine Spar- und Kreditkasse, selbst Mitglied eines Netzwerks, unterstützt die Mitglieder mit Finanzmarktprodukten kleinen Ausmaßes, die auf dem Markt nicht ausreichend angeboten werden.

Die Zielsetzung dieser Evaluierung ist auf der Analyse der Erreichung der Projektziele (global und spezifisch) zentriert und soll so überprüfen, ob die FENAS durch die Förderung der Handwerker und deren Berufsorganisationen zur ökonomischen und sozialen Entwicklung sowie Armutsminderung in der Region beigetragen hat, d.h. in der Lage ist, auf die fachspezifischen Bedürfnisse der verschiedenen Berufssparten in demokratischer Arbeitsweise einzugehen.

Im speziellen soll untersucht werden, ob es gelungen ist, die Kapazitäten des FENAS und der im Projekt geschaffenen dezentralisierten Finanzierungsinstitutionen als Errungenschaften des Projekts dauerhaft zu konsolidieren und so zu entwickeln, dass ihre Nachhaltigkeit auch nach Ende der externen Förderung sichergestellt ist. Außerdem wird die Frage nach der Stärkung der politischen Kraft des Berufsstandes durch die Rolle der FENAS ausgeleuchtet, die einen positiven Impuls auf die Ausbildung der institutionellen und juristischen Rahmenbedingungen für den Sektor leisten sollte.

Projektnummer2362-00/2009
MittelherkunftOEZA
Sektor Industrie und Gewerbe
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.