EYD 2015: Klimawandel – Who cares - Time to Act



Projektträger: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre HilfeLand: Austria Fördersumme: € 9.250,00Beginn: 01.06.2015Ende: 31.12.2015

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Im Rahmen des European Year for Development (EYD 2015) ist Ende November die Abhaltung des Symposiums 'Time to Act – s'isch Zit!' im Festspielhaus Bregenz für BürgerInnen, SchülerInnen, Studierende und Wirtschaftstreibende aus Bregenz und der Bodenseeregion geplant. Anhand von CARE-Projekten wird über die Auswirkungen des Klimawandels auf BewohnerInnen in Entwicklungsländern sowie erfolgreiche Anpassungsstrategien informiert. Kooperationspartner sind unter anderem die Vorarlberger Initiative 'Moll des goht', Universität Graz, Zeppelin Universität Friedrichshafen, das Energieinstitut des Landes Vorarlberg, sowie die Allianz für Klimagerechtigkeit.

Der 'lokale Horizont' der Wahrnehmung soll durch Mobilisierung der Zielgruppe, sich aktiv mit den Problemen des Klimawandels auseinanderzusetzen, erweitert und gemeinsam Bewusstsein darüber erarbeitet werden, wie lokale Entwicklungen sowohl im Süden als auch Norden sich global auswirken bzw. wie umgekehrt globale Entwicklungen auf die lokale Ebene rückwirken. Der Gedanke der regionalen Verantwortung für globale Fragen soll weiter gedacht, Handlungsoptionen auf lokaler Ebene (z.B. CSR-Strategien, nachhaltige Lebensweisen) aufgezeigt werden – und in einem partizipativ erarbeiteten 'Action Plan' zu konkretem Output führen.


Das Projekt wird aus OEZA-Mitteln in der Höhe von Euro 13.700 (74% des Gesamtprojektvolumens) gefördert.

Projektnummer2398-03/2015
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied9250
ModalitätDevelopment awareness
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.